Nr. 06/2019 vom 07.02.2019

Präkels stört im «Helsinki»

Der Roman «Als ich mit Hitler Schnapskirschen ass» handelt vom Verschwinden der DDR in einem brandenburgischen Kleinstadtidyll, dem Auftauchen verloren geglaubter Gespenster, von Freundschaft und Wut. Autorin Manja Präkels schrieb in WOZ Nr. 40/2018 über den real existierenden Normalitätsverlust, der nicht erst seit den rassistischen Ausfällen vom Spätsommer 2018 in Chemnitz im Osten der Bundesrepublik zu beobachten ist. Am 14.  Februar 2019 liest die Musikerin («Der singende Tresen») und Anna-Seghers-Preisträgerin auf Einladung dieser Zeitung in Zürich aus ihrem Debütroman. Im Anschluss an die Lesung stellt ihr WOZ-Redaktorin Anna Jikhareva einige Fragen. Die Bar des «Helsinki» öffnet bereits um 19.15 Uhr, die «Störlesung» beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Im Anschluss folgt DJ Moonlagoon mit seinem Programm «In 80 Songs um die Welt».

Hass und Wirtschaft

Der Hass scheint alltäglich zu werden, es wirkt, als seien Menschenrechte und Demokratie plötzlich verhandelbar. Was tun gegen rechte Extreme? Und was haben Rassismus und Nationalismus mit dem Wirtschaftssystem zu tun? Über diese Fragen unterhalten sich innerhalb der Reihe «Blickwinkel» der SP Baden am Dienstag, 12.  Februar 2019, um 19.30 Uhr im alten Badener Kino Royal die Feministin und Philosophin Katrin Meyer und WOZ-Redaktor Kaspar Surber. Das Gespräch moderiert Florian Vock.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch