Nr. 10/2019 vom 07.03.2019

Vom Ende der Unschuld

Von Florian Keller

Still: Xenix

Sonderbar, was sich in diesem Internat im Walde zuträgt: Die neuen Schülerinnen kommen in Särgen an, der pädagogische Drill folgt rätselhaften Ritualen. «Innocence» von Lucile Hadzihalilovic ist ein traumwandlerisches Mysterium nach Frank Wedekind – und sicher der zarteste der achtzehn Filme, mit denen das Xenix das neue europäische Genrekino feiert. 

«Innocence» in: Zürich Kino Xenix, Fr–So, 8.–10. März 2019. Genaue Spielzeiten und weiteres Programm: www.xenix.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch