Nr. 34/2019 vom 22.08.2019

Ein Oscar für Big Brother

Von Susan Boos

Am 3. September ist wieder Digitaltag – die seltsame Jubelveranstaltung von Ringier, Google und Swisscom, SBB und SRG. Vor einem Jahr kritisierten diverse Organisationen, dass die PromotorInnen des Digitaltags den Dialog scheuten. Zu den KritikerInnen gehörten die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), der Chaos Computer Club Schweiz (CCC) und die Digitale Gesellschaft (siehe WOZ Nr. 43/2018). Mit einer eigenen Veranstaltung zu «Gefahren und Risiken der Digitalisierung» setzten sie im letzten Jahr einen Kontrapunkt.

Dieses Jahr findet der Kontrapunkt schon einige Tage vorher statt: Am Donnerstag, 29. August, werden die Big Brother Awards verliehen. Aus vierzig Nominierungen hat eine Jury drei PreisträgerInnen für den Schmähpreis erkoren. In der Jury sitzen VertreterInnen der Digitalen Gesellschaft, des CCC, der Pep-Stiftung, die sich für eine einfache Verschlüsselung einsetzt, sowie der Wau-Holland-Stiftung, die unter anderem die Geschichte der Hackingszene archiviert. Ausgezeichnet werden Unternehmen oder staatliche Stellen, die nachlässig mit sensiblen Daten umgehen oder das Recht auf Privatsphäre verletzt haben.

Ursprünglich gehörte auch die SKS der Jury an. Sie hat sich aber von der Veranstaltung zurückgezogen, weil «über die Preisträgerschaft auch nach langer und intensiver Diskussion keine Einigkeit erzielt werden konnte», wie die SKS schreibt. Der Rückzug der SKS erfolgte jedoch in gegenseitigem Einvernehmen, wie alle Seiten bestätigen.

Es wird eine hochkarätig besetzte und süffisante Preisverleihung werden. Durch den Abend führt die Schauspielerin und Kabarettistin Jasmin Clamor, die früher mit den legendären Acapickels unterwegs war. Als Laudator amtet der Rapper, Moderator und Aktivist Knackeboul. Die Eröffnungsrede hält Padeluun, einer der Mitgründer der weltweiten Big-Brother-Awards-Bewegung.

Dass es die Big Brother Awards als Kontrapunkt zum Digitaltag braucht, zeigt ein Blick ins Programm der Jubelveranstaltung. Zwar werden diesmal auch «Gefahren und Risiken» der Digitalisierung thematisiert, im Bahnhof Zürich ist ein Event mit dem Titel «So leicht ist hacken!» geplant. Folgt man auf der Website des Digitaltags dem weiterführenden Link, landet man aber auf der Seite der Helvetia-Versicherung. Da kann man lesen, dass sich die Helvetia am diesjährigen Digital Day «ganz dem Thema Cyber-Sicherheit» widme – und darunter wird gleich eine «Cyberversicherung für Private» angeboten.  

Big Brother Awards, Donnerstag, 29. August 2019, 19 Uhr, Uni Zürich (Hauptgebäude, Raum KO2-F-180).

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch