Nr. 22/2020 vom 28.05.2020

Achtung, fertig, Tamedia!

Von Florian KellerMail an AutorIn

Der eine grosse Zürcher Medienkonzern hat sich ein eigenes Filmfestival gekauft, der andere betreibt neuerdings ein eigenes Fernsehen, da kann sich der dritte natürlich nicht lumpen lassen: Die TX Group, formerly known as Tamedia, trumpft jetzt immerhin mit einem eigenen Kinofilm auf. Zwar ohne die Kinos, weil die leider noch geschlossen sind, dafür aber mit ganz viel Schweiz: 1400 Stunden selbstgefilmter Alltag wurden für dieses nationale Jekami namens «Switzerlanders» eingesandt, Michael Steiner («Grounding») durfte das dann auf ein Potpourri von knapp achtzig Minuten verdichten.

Nach dem medialen Sperrfeuer vor dem Stichtag am 21. Juni 2019 wird der fertige Film von Tamedia jetzt eher kleinlaut beworben. Dabei hat Regisseur Steiner womöglich das Beste herausgeholt aus dieser Fleissarbeit. «Mach mir den Tarantino!» lautete sein Appell damals, aber das hat offenbar niemand so recht beherzigt. Einmal sitzt da ein Teenager mitten auf einem Verkehrskreisel und spielt Schlagzeug. Es ist der einzige Moment, in dem mal ein Hauch von poetischem Irrsinn aufblitzt.

Und sonst? Ein betagtes Paar singt Schwiizerländli tralala, ein Thurgauer Autofetischist spielt Orgasmus am Steuer, ein älterer Schriftsteller gibt den Nestbeschmutzer mit Gaggivokabular. Und immer mal wieder: Luftbilder aus den Schweizer Bergen, als ob auch die PR-Truppe von Schweiz Tourismus fleissig Propagandavideos eingeschickt hätte.

Aber auch Minderheiten gehören eingebunden in diese Nabelschau aus der Wohlstandszone: ein somalischer Flüchtling, ein Rollstuhlfahrer beim Einkaufen, eine eritreische Hochzeit. Und was hat Michael Steiner neben Hebamme und Arzt, Bergbauer und Lokführer als zentrales dramaturgisches Leitmotiv gewählt? Die Rekrutenschule, das grosse Ordnungsprinzip im Leben jedes echten «Switzerlanders»!

Wobei das zum Glück auch einer der wenigen Momente im Film ist, in denen Steiner sich einen ironischen Schnitt gönnt: Was ist ein Rekrut? Einer, der jedem Vollpfosten nachläuft.

Schwiizerländli tralala? Den Film gibts auf DVD und den üblichen Streamingplattformen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch