Nr. 14/2021 vom 08.04.2021

Lob des konformistischen Idioten

Von Florian KellerMail an AutorIn

«Ich nicht», sagt der bärtige Mann vorne links. Daraufhin alle rundum: «Pst, sei still!»

Sie kennen die Szene bestimmt, sie stammt aus «Life of Brian», Monty Python’s zeitlos hellsichtiger Jesuskomödie. Da spricht Brian, der fälschlicherweise als Erlöser verehrt wird, zur Menge, die sich vor seinem Fenster versammelt hat. Um seine lästige Gefolgschaft endlich loszuwerden, appelliert er an den Eigensinn der Leute: «Ihr seid doch alle Individuen!» Darauf die ganze Menge im Chor: «Ja, wir sind alle Individuen!»

Simple, aber effektive Pointe: Das freudige Bekenntnis zum Individualismus widerlegt sich gleich selbst, weil es kollektiv und wie aus einem Munde erfolgt. Doch dann! Die dialektische Volte! «Ihr seid alle völlig verschieden!», ruft Brian in die Menge, und diese wiederum im Chor: «Ja, wir sind alle völlig verschieden!» Worauf eben dieser bärtige Mann vorne links zaghaft die Hand hebt und einwendet: «Ich nicht.» Da traut sich einer zu sagen, dass er vielleicht gar nicht so verschieden ist von allen anderen, aber das duldet die Menge natürlich nicht. Ein bekennender Konformist in den eigenen Reihen? Das widerspräche ja der frohen Botschaft des Erlösers, wonach wir alle völlig verschieden seien. Ein kurzer Moment der Wahrheit, und die schöne Illusion vom Individualismus droht zu implodieren.

Aber was machen wir nun damit? Keine Ahnung. Was man vielleicht davon mitnehmen kann: Ein aufrichtig konformistischer Idiot ist manchmal vernünftiger als alle die lautstarken Individuen um ihn herum, die sich einhellig zum Nonkonformismus bekennen. Wenn also zum Beispiel die Leute wieder besonders laut werden, die sich jetzt so viel darauf einbilden, dass sie eben noch «selber denken», hebe ich fortan einfach die Hand und sage: «Ich nicht.»

Abgesehen davon: Wer angeblich quer denkt, denkt ja doch genauso flach wie jeder kommune Längsdenker. Und wärs nicht sowieso gescheiter, in die Höhe zu denken oder meinetwegen sogar in die Tiefe?

Merke: Nicht immer, wenn einer die Andacht stört, ist es ein Gottesdienst. Manchmal steht auch nur irgendein Brian vorne.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch