Nr. 35/2021 vom 02.09.2021

Die Freiheit, den Mund zu halten

Von Daniel HackbarthMail an Autor:in

Freiheitsbeschwörungen sind in Mode – und schuld daran sind nicht nur irrlichternde Libertäre, sondern auch telegene Philosophen. Bestsellerautor Richard David Precht etwa deklarierte jüngst, eine Impfpflicht sei «völlig unmöglich», da es sich dabei um eine «unzulässige Einschränkung der Freiheit» handle. Nun spricht viel dafür, bislang Ungeimpfte lieber mit Argumenten zu überzeugen statt auf autoritäre Massnahmen zu setzen. Nur bräuchte es dafür halt auch Leute, die solche Argumente entschieden in die Öffentlichkeit tragen.

«Völlig unmöglich» sind also eher die Bemühungen einiger Intellektueller, den Starrsinn militanter ImpfgegnerInnen philosophisch zu veredeln. Im SRF-«Echo der Zeit» verklärte so der Lausanner Professor Michael Esfeld schon eine Ausdehnung der Covid-Zertifikatspflicht zum Angriff auf die Menschenwürde. Dabei spielte der Philosoph erst die Gefährlichkeit des Virus herunter, ehe er schliesslich feststellte: «Freiheit wird von niemandem gewährt. Freiheitsrechte bestehen als Naturrecht.»

Ist es nicht eher so, dass wir gerade von Natur aus nicht frei sind, sondern angewiesen auf andere? Ein selbstbestimmtes Leben setzt jedenfalls eine Menge voraus: stabile Beziehungen etwa, den Zugang zu Bildung oder auch die Gelegenheit, sich irgendwo zu verdingen, um so das Kleingeld für das Convenience Food aus dem Discounter verdienen zu können. Den absolut souveränen Einzelnen derer, die derzeit einen heraufziehenden «Totalitarismus» an die Wand malen, müsste man sich als ziemlich verkümmerte Gestalt vorstellen.

Überhaupt wird ja der Wert der Freiheit bevorzugt dann angemahnt, wenn es gegen Steuererhöhungen oder um Lappalien wie die Masken- oder Zertifikatspflicht geht. Bieten denn ganz reale Grundrechtseinschränkungen, die im Namen der «Extremismus»-Bekämpfung seit Jahren forciert werden, nicht ausreichend Anlass, das Wort zu ergreifen? Wer dazu aber schweigt, sollte vielleicht besser auch bei anderer Gelegenheit den Mund halten. Nur so eine Idee – die Gedanken sind schliesslich frei.

In Österreich gibts beim Gastrobesuch schon länger eine Zertifikatspflicht – dort gehts auch nicht totalitärer zu als eh schon.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch