Nr. 36/2021 vom 09.09.2021

Oskar Salami und die Frucht des Satans

Von Florian KellerMail an Autor:in

Das Plakat zeigt drei hochschwangere Bäuche, die Frauen sind offensichtlich nicht weiss. Dazu steht in Grossbuchstaben: «Sklavinnen». Und darunter ein fettes Nein, als Parole gegen die «Ehe für alle». Hä? Wer sind hier genau die Sklavinnen? Und warum sollen die nicht auch heiraten dürfen?

Eine Kollegin klärt mich auf: Das Plakat ziele auf die Leihmutterschaft. Na gut, aber was hat das mit der Ehe für alle zu tun? Genau: gar nichts, Leihmutterschaft ist und bleibt verboten. «Salamitaktik!», ruft aber der SVP-Mann Oskar Freysinger dazwischen, als Mediensprecher des Komitees, das dieses Plakat zu verantworten hat. Die Ehe für alle wäre also nur der erste Schritt? Oder um im Bild zu bleiben: Die Vorlage für die Ehe für alle wäre nur die Leihmutter, die die Legalisierung der Leihmutterschaft austrägt, die wahre Frucht des Satans. Aber wer ist dann die Sklavin? Und wo in Gottes Namen ist die Salami?

Können Sie noch folgen? Ich auch nicht. Aber es ist doch interessant, dass politische Kräfte, die etwa das Massaker in Srebrenica für aufgebauscht halten, dann ihr Herz für ausgebeutete Frauen entdecken, wenn es ihnen gerade in den Kram passt – sofern diese Frauen und ihre Kinder auch ja dort bleiben, wo sie hingehören, in ihren fremden Ländern.

Trotzdem: Die Spätfolgen solcher Abstimmungsplakate sind nicht zu unterschätzen. Vor lauter Schäfchen und Ungeziefer ist die Bildkompetenz bei manchen heute schon schwer verkümmert. Florian Schwab etwa, Wirtschaftsredaktor bei der «Weltwoche», kann nicht mal mehr Spinnentiere und Tintenfische auseinanderhalten. Auf Twitter gratulierte er der Partei seines Chefredaktors zu ihrer Kampagne gegen die 99-Prozent-Initiative der Juso: Der böse rote «Krake» samt Hammer-und-Sichel-Tattoo sei doch «sehr treffend und powerful». Newsflash, Kollege: Besagter «Krake» ist offensichtlich eine Zecke. It’s the Blutsauger, stupid! Gerade von den Fachkräften der «Weltwoche» würde man erwarten, dass sie sich mit der hiesigen Fauna etwas besser auskennen.

Verblöden die Rechten an ihrer eigenen Propaganda? Oder ist es noch blöder, den Rechten ihre Bildsprache zu erklären? Wir bleiben dran.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch