Nr. 23/2022 vom 09.06.2022

Ein Königreich für ein Steckenpferd!

Von Florian KellerMail an Autor:in

Mancher Freizeitsport wirkt auf Unbeteiligte ja total albern. Nordic Walking zum Beispiel oder Fussball (mit Füssen gegen Bälle treten, also bitte!). Doch keine Freizeitbeschäftigung wirkt unmittelbar so komplett bescheuert, wie wenn mehr oder weniger erwachsene Menschen mit einem Steckenpferd zwischen den Beinen durch die Gegend hüpfen und Hindernisse auf einem Reitparcours überspringen.

Ja, diese Sportart gibt es, sie heisst Hobbyhorsing und erfreut sich grosser Beliebtheit, vor allem bei Mädchen, aber nicht nur. Es werden auch Turniere abgehalten, und in Finnland, wo die Disziplin erfunden wurde, gibt es gar nationale Steckenpferd-Meisterschaften. Aber wer das nun reflexhaft verspottet, sollte sich immer auch fragen: mit welchem Recht eigentlich? Denn wer nur einen Millimeter über die eigenen billigen Vorurteile hinausdenkt, begreift sofort: Die Welt wäre tatsächlich ein besserer Ort, wenn quer durch alle Geschlechter und Altersklassen mehr Hobbyhorsing betrieben würde – und von welchem Freizeitsport kann man das schon behaupten?

Reitsport mit leibhaftigen Pferden, das können sich ja nur Reiche leisten. Hoch zu Ross und fest im teuren Ledersattel: keine Frage, ein Hobby für Herrenmenschen – immer schön die Zügel im Griff und den Dressurstock in der Hand. Hobbyhorsing ist nun die unironische Parodie auf diese hochtrabend elitäre Freizeitbeschäftigung – und die stabil proletarische Antwort darauf. Die Steckenpferde werden in Handarbeit selbst gestaltet, so kann sich jede:r ein eigenes Tier leisten, und niemand braucht Stallungen mit edlen Zuchttieren aus Fleisch und Blut, die für Wettkämpfe geschunden werden. Die Sache ist also auch tierethisch einwandfrei und sowieso viel ökologischer.

Sogar zum gewaltlosen Widerstand taugt das Steckenpferd. «Reitschule für Polizei» heisst ein Youtube-Video von 2008, in dem ein Hobbyhorser der Berner Polizei um die Nase herumtanzt. Hobbyhorsing: spielend jede Art von Klassismus überwinden!

Oder wie im Film «Hobbyhorse Revolution» auf einer Kundgebung skandiert wird: «Respekt fürs Steckenpferd!»

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch