Die israelische Rechte und ihre Pläne für Gaza

Le Monde diplomatique –

Ein Teil der israelischen Rechten träumt seit jeher von einem Großisrael, inklusive Westjordanland und Gazastreifen. Nach dem Ende der Feuerpause und der Ausweitung der Bodenoffensive auf den Süden des Küstengebiets wächst die Furcht vor einer neuen Nakba.

Menschen auf der Flucht aus dem Norden Gazas in Richtung Süden, 18. November 2023
Flucht aus dem Norden Gazas in Richtung Süden, 18. November 2023 Foto: MAJDI FATHI/picture alliance/NurPhoto

Einen Krieg zu beginnen, ist leichter, als ihn zu beenden, lautet eine Binsenweisheit. Der Krieg, den Israel im Gazastreifen führt, ist ein besonders gutes Beispiel dafür. Für die israelische extreme Rechte, die seit Ende 2022 mit in der Regierung sitzt, bot der Angriff der Hamas vom 7. Oktober die ideale Gelegenheit, ihr zentrales Projekt voranzutreiben: die Verwirklichung eines Großisrael auf dem gesamten einstigen Mandatsgebiet Palästina (1920–1948), inklusive Westjordanland und Gazastreifen.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen