Nr. 28/2008 vom 10.07.2008

Kaputte Eidechsen

Von Stephan Pörtner

Walter Herrgott sass in seinem Büro und schraubte zwei Eidechsen aneinander. Die Tiere machten dabei ein herzzerreissendes Geräusch. Es war furchtbar. Herrgott nahm den Locher und stanzte die Gehirne der Reptilien heraus. Danach war zwar Ruhe, aber das Werk war verpfuscht. Herrgott schmiss es aus dem Fenster. Sein Chef kam herein und schoss zweimal auf ihn. Walter Herrgott rettete sich hinter den Aktenschrank, wo er bis zur Mittagspause blieb und über das Verhältnis der Spanier zur Obrigkeit nachdachte. In der Mittagspause fuhr Herrgott exakt zwölf Kilometer Tram. Danach konnte ihm niemand mehr etwas, und der Tag verlief zufriedenstellend. Herrgott lachte.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch