Nr. 39/2008 vom 25.09.2008

Garnichts

Von Stepan Pörtner

Der Garnichts ging am Mittag ins Hallenbad, um sich zu stählen. Weil er aber nicht gern nass wurde, setzte er sich nur auf den Beckenrand und liess die Beine in der Chlorbrühe baumeln. Dadurch wurde sein käsiger Körper keinesfalls attraktiver, ganz im Gegenteil, die Füsse wurden vom verunreinigten Wasser krebsrot, und unser Garnichts lächelte den gut trainierten Amazonen in ihren schwarzen Einteilern zu. Diese rollten nur verächtlich die Augen unter ihren getönten Fischaugenbrillen. Der Garnichts aber glaubte weiterhin an seine Attraktivität, setzte sich in die Cafeteria und bekleckerte sich mit Bichermüsli. Dann ging er heim und schlief bis anno Tuback.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Garnichts aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr