Nr. 08/2009 vom 19.02.2009

Nie mehr Pommschips

Von Stephan Pörtner

Kevin Schaufelberger war einer von denen, die Pommschips sagten statt Pommtschips, und seine Frau Tanja hasste ihn dafür. Natürlich nicht nur dafür, aber das ging ihr besonders auf die Nerven, vor allem weil ihr Mann immer öfter nach Pommschips rief und sie vor dem Fernseher in sich hineinstopfte und mit Dosenbier hinunterspülte und dann beim Essen keinen Appetit hatte und laut rülpste. Im Bett lief natürlich auch nichts mehr, ausser wenn er mal so richtig blau war. Sie nahm sich darum einen Liebhaber, der Pommes-Chips weder aussprach noch auffrass, und verliess Kevin, der es natürlich nicht fassen konnte. Wie auch?

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Nie mehr Pommschips aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr