Nr. 18/2009 vom 30.04.2009

Einzug ins Weisse Haus

Von Stephan Pörtner

Schreinermeister Obarack hatte sich ein weisses Haus gezimmert, das er aber nicht bewohnen durfte, weil er schwarz war. Das betrübte ihn dermassen, dass er Juristerei studierte und seine schöne Scheffin heiratete. Mit seinem Opel Senator fuhr er nach Chicago und wurde Vorsitzender. Weil er aber immer noch nicht vergessen hatte, wie übel man ihm seinerzeit mitgespielt hatte, strebte er nach Höherem und stürzte sich in den Wahlkampf. Er machte der Hexe Hilarious einen Strich durch die Rechnung und liess die Mutter aller Pitbulls alt aussehen. Dies berechtigte ihn zum Einzug ins weisseste aller Häuser, und die Welt freute sich vielfarbig.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Einzug ins Weisse Haus aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr