Nr. 33/2010 vom 19.08.2010

Die Verklärung

Von Stephan Pörtner

Familie Klobenstein war auf der Heimreise aus den Ferien. Wie jedes Jahr war es ein Desaster gewesen. Das Wetter, das Essen, die Unterkunft, der Vater, die Mutter, die Tochter, der Sohn, nichts hatte die Erwartungen, so bescheiden sie auch waren, erfüllt. Nicht nur hatte man innerfamiliär völlig divergierende Interessen feststellen müssen, sondern war sich auch einer teilweise tiefen Antipathie bewusst geworden, die im Alltag glücklich von Pflichten und Sorgen verschüttet geblieben war. Aber schon im ersten Tunnelstau begann die gemeinsame Verklärung der schönen Ferienzeit, und es war noch nicht Winter, da plante man bereits erwartungsfroh und harmonisch die nächste Katastrophe.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch