Nr. 48/2011 vom 01.12.2011

Kein Schoggileben

Immer wieder wird Nestlé beschuldigt, nichts gegen Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen in der Elfenbeinküste zu unternehmen. Von dort deckt das Unternehmen einen Teil seines Kakaobedarfs. Laut einer von der US-Regierung finanzierten Studie sollen dort etwa 800 000 Kinder auf Kakaoplantagen arbeiten. Nun ist Nestlé als erster Lebensmittelhersteller der Fair Labor Association (FLA) beigetreten, einer nichtstaatlichen Organisation zur Überwachung von Arbeitsbedingungen. Diese soll im Januar eine unabhängige Untersuchung von Nestlés Kakaolieferanten einleiten. Die FLA ist in der Vergangenheit jedoch mehrfach als unglaubwürdig kritisiert worden, da dort unter anderem VertreterInnen der FLA-überwachten Unternehmen eine gewichtige Stimme im Vorstand besitzen. saw

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch