Nr. 10/2013 vom 07.03.2013

Sieg der Bescheidenheit

Im indischen Bundesstaat Tripura hat der ärmste Ministerpräsident des Landes die Wahlen mit grossem Vorsprung gewonnen.

Von Joseph Keve

Noch ist nicht alles verloren für die indische Linke. Nach den Wahlniederlagen der Kommunistischen Partei Indiens / Marxisten (CPIM) in Westbengalen und Kerala ist dem 64 Jahre alten Chefminister des Bundesstaats Tripura, Manik Sarkar, ein beachtlicher Erfolg gelungen. Bei der Parlamentswahl Mitte Februar, deren Ergebnis am vergangenen Donnerstag bekannt gegeben wurde, hat die von ihm und der CPIM angeführte Linksfront fünfzig der sechzig Mandate gewonnen – und das bei einer Wahlbeteiligung von fast 94 Prozent. Damit entschied die Linksfront die fünfte Wahl in Folge für sich. Die Kongresspartei errang zehn Sitze, die in Indien sonst stark präsente hinduistisch-nationalistische Volkspartei hatte keine Chance.

Tripura liegt im indischen Nordosten und ist auf drei Seiten von Bangladesch umschlossen; mit seinen 3,7 Millionen EinwohnerInnen ist das hügelige Land (anderthalbmal so gross wie Graubünden) einer der kleinsten Bundesstaaten Indiens. Bis zu Sarkars Amtsübernahme 1998 kam das agrarisch geprägte Tripura vor allem durch interne Konflikte, gewaltsame Auseinandersetzungen und Entführungen in die Schlagzeilen. Doch dann änderte sich vieles. Sarkar gelang es, die diversen paramilitärischen Kräfte unter Kontrolle zu bringen und Rechtssicherheit durchzusetzen; anders als im Rest des indischen Nordostens sind Menschenrechtsverletzungen selten. Ausserdem setzte seine Regierung stark auf die Förderung kleinbäuerlicher Strukturen und das Bildungswesen – Tripura hat eine der höchsten Alphabetisierungsquoten Indiens.

Entscheidend für den hohen CPIM-Wahlsieg war jedoch die Persönlichkeit des Chefministers. Jedenfalls erklärte Tapas Dey, Spitzenkandidat der oppositionellen Kongresspartei, damit die Niederlage seines Wahlbündnisses: «Manik Sarkars spartanischer Lebensstil, seine Ernsthaftigkeit, sein Engagement und seine aussergewöhnliche Ehrlichkeit sind das Markenzeichen der Linksfront.» Während anderswo in Indien – so jedenfalls die landläufige Meinung – Wahlen vor allem durch den Einsatz möglichst hoher Geldsummen entschieden werden, begann Sarkar seinen Wahlkampf mit 1080 Rupien in der Tasche (umgerechnet 18.50 Franken) – und legte gegenüber der Wahlkommission auch sonst alles offen: sein Sparguthaben (9720.38 Rupien, 167 Franken), den Pensionsanspruch seiner Frau, die Grösse seines von der Mutter geerbten Hauses (Wohnfläche: vierzig Quadratmeter).

Wie viel er als Chefminister verdient, wissen ohnehin alle: 9200 Rupien im Monat, rund 158 Franken. Ebenso bekannt ist, dass er sein Gehalt samt Zulagen der Partei spendet und von der CPIM dafür eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 5000 Rupien bekommt. Das unterscheidet den ärmsten Chefminister des Landes von vielen anderen PolitikerInnen – etwa der langjährigen Chefministerin von Uttar Pradesh, Mayawati. Aus der selbst ernannten Verteidigerin der Dalits, der «Unberührbaren», wurde im Lauf ihrer Amtszeit eine der reichsten Frauen Indiens.

Aus dem Englischen von Pit Wuhrer.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch