Nr. 35/2013 vom 29.08.2013

Geothermie: St. Gallen bohrt weiter

Von Susan Boos

Der St. Galler Stadtrat hat am Dienstag beschlossen, das Geothermieprojekt vorläufig weiter voranzutreiben. Am 20. Juli war Gas aus dem Bohrloch ausgetreten. Um den Gasaustritt unter Kontrolle zu halten, musste Wasser ins Bohrloch gedrückt werden. Dies führte zu einem Erdbeben der Stärke 3,5. Niemand hatte damit gerechnet – weder mit dem Gas noch mit einem so starken Erdbeben.

Anders als im Dezember 2006 in Basel hat das St. Galler Beben aber kaum Schäden verursacht. Das Beben, das die Geothermiebohrung in Basel ausgelöst hatte, wies eine stärkere Intensität auf – obwohl das Beben von der Magnitude her weniger stark war.

Stefan Wiemer vom Schweizerischen Erdbebendienst stellte an der Pressekonferenz in St. Gallen fest: Relativ zum eingepressten Wasservolumen und dem dabei verwendeten Druck sei die Reaktion des Untergrunds in St. Gallen ungewöhnlich heftig gewesen. Er führt dies darauf zurück, dass der Untergrund stark angespannt ist. Weitere Bohrungen könnten also leicht weitere Beben auslösen.

Stadtrat Fredy Brunner versicherte, man werde das Projekt sofort stoppen, wenn wieder «öppis» passiere – wobei er sich nicht dazu äussern wollte, welche Erdbebenstärke man noch für tolerierbar hält. Der Stadtrat habe sich explizit dagegen entschieden, einen Kriterienkatalog zu erstellen, sagte Brunner. Eine Debatte, die man eigentlich politisch führen müsste.

Nachtrag zum Artikel «Wir wissen noch zu wenig über den Untergrund» in WOZ Nr. 33/13.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Geothermie: St. Gallen bohrt weiter aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr