Nr. 43/2013 vom 24.10.2013

Aussergerichtlicher Vergleich

In WOZ Nr. 33/13 wurde der Präsident der Gruppe Giardino, Hermann Suter-Lang, mit folgender Aussage zitiert: «Ich stehe dazu: Diese Bundesräte sollte man alle erschiessen – mit Ausnahme von Ueli Maurer.»

Diese Aussage ist offenbar nicht richtig wiedergegeben. Vielmehr hat Hermann Suter-Lang gesagt: «Diese Bundesräte sollte man alle mit Ausnahme von Maurer mit heissem Käse verschiessen», was gemäss Hermann Suter-Lang so viel bedeutet wie «ins Pfefferland wünschen».

Wir bedauern, aufgrund der schlechten Verständlichkeit des Tonbandmitschnitts den Zusatz nicht berücksichtigt zu haben. Ausserdem entschuldigen wir uns bei Hermann Suter-Lang, sollten wir dadurch dessen Persönlichkeit verletzt haben. Dies war nicht unsere Absicht.

Ebenso wenig rechnete Dominik Gross als Autor des Artikels damit, dass im Nachhinein der Eindruck entstehen konnte, dass die später veröffentlichte Aufzeichnung, die er während des Interviews mit dem Präsidenten der Giardino-Gruppe erstellte, «heimlich» geschehen sei. Er ist aufgrund der Umstände davon ausgegangen, sein Gesprächspartner habe das eingeschaltete Aufnahmegerät bemerken müssen, und ist von dessen stillschweigendem Einverständnis ausgegangen. Sollte dem nicht so sein, entschuldigen wir uns bei Hermann Suter-Lang ebenfalls dafür.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch