Nr. 48/2013 vom 28.11.2013

Frieden

Im Rahmen der diesjährigen St. Galler Friedenswoche (25. November bis 13. Dezember) wird von ersten Erfahrungen des Ende April gegründeten Vereins «Gerechtigkeit und Demokratie Sri Lanka» berichtet. Mit Diskussion und Theateraufführung.

Es folgt die Podiumsdiskussion «Asyl – ist die Schweiz noch humanitär?» mit Tilla Jacomet (Juristin), Basil Oberholzer (Junge Grüne), Angela Tsering-Bruderer (Mitglied der Friedenswoche) und Jürg Eberle, Migrationsamt Kanton St. Gallen.

Zum Abschluss der St. Galler Friedenswoche hält Anne Pawletta (Politikwissenschaftlerin, Internationale Arbeitsorganisation) einen Vortrag über Menschenhandel und Ausbeutung in der Arbeit.

St. Gallen Sri Lanka: Offene Kirche, 
Böcklinstrasse 2, Mo, 9. Dezember 2013, 19.30 Uhr. Podium: Offene Kirche, Mi, 11. Dezember 2013, 19 Uhr. Vortrag: Katharinensaal, Katharinengasse 11, 
Fr, 13. Dezember 2013, 19.30 Uhr. 
Weitere Veranstaltungen: http://cabi-sg.ch/media/files/Flyer-Friwo-SG-2013.pdf.

Geschlechteridentität

Unterliegt die Konstruktion des Geschlechts dem freien Willen? Oder ist die Geschlechteridentität frei verfügbar? Wird der Körper durch die Markierungen der Geschlechteridentität in einer Kultur geformt? Mariann Baschnonga stellt die Philosophin Judith Butler vor, die den Blick dafür schärft, wie Geschlecht jeden Tag von neuem konstruiert wird.

St. Gallen Lesezimmer der Freihandbibliothek, Katharinengasse 11, Do, 5. Dezember 2013, 19.15 Uhr.

Grossprojekte in Mexiko

Mit Beteiligung europäischer Firmen werden im südmexikanischen Oaxaca viele Grossprojekte vorangetrieben: Windenergieparks, Staudämme, Bergbauprojekte. Viele dieser Projekte werden als «grün» verkauft, doch sie haben massive Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung. Am Beispiel des Widerstands gegen die Windparks in der Landenge von Tehuantepec thematisieren VertreterInnen der Menschenrechtsorganisationen Codigo DH und Educa, Sara Méndez und Philipp Gerber, sowie der Sozial- und Umweltwissenschafter Matthias Leuenberger die Widersprüche dieser Projekte und diskutieren umwelttechnische Aspekte und die Strategien der Gemeinden, die für ihre Rechte kämpfen. Ausserdem wird der 35-minütige Dokumentarfilm «Somos viento. Der Wind sind wir» über den Kampf gegen ein Windkraftprojekt gezeigt.

Bern Haus der Begegnung, Mittelstrasse 6a, 
Mo, 9. Dezember 2013, 19 Uhr.

Zürich Volkshaus, Gelber Saal, 
Stauffacherstrasse 60, Di, 10. Dezember 2013, 19 Uhr.

Krieg

Der Film «Don’t Burn» von Nhat Minh Dang folgt dem Tagebuch der vietnamesischen Ärztin Dang Thuy Trâm, die während des Vietnamkriegs in einem Lazarett der Befreiungsfront arbeitete – bis sie erschossen wurde. Nach der Vorführung gibt es Essen von Vietnamesinnen aus der Region Zürich zugunsten der Opfer von Agent Orange und zugunsten des Mikrokreditprojekts der Vereinigung Schweiz–Vietnam (VSV) für alte Menschen in Dörfern rund um die Stadt Hue. Sonntags gibt es einen Biobrunch, und nachmittags werden die Filme «Don’t Burn» und «Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra», eine Dokumentation von Frieder Wagner über Uranwaffen, gezeigt. Während des ganzen Tags: Kaffeestube, Olivenöl aus Palästina, Kunsthandwerk aus Vietnam.

Zürich Gemeinschaftszentrum Riesbach, Seefeldstrasse 93, Sa, 30. November 2013, 17 Uhr (Film), 19 Uhr (Essen). Anmeldung für das Essen unter 
a.weil@sunrise.ch oder 044 462 20 03. So, 1. Dezember 2013, 11 Uhr (Brunch), 
Filme: 13.30/15 Uhr.

Menschenrechte

Im Rahmen der 8. Schaffhauser Menschenrechtstage werden zwei Filme gezeigt.

«Mutluluk. Der Ehrenmord»: Die Zahlen, die von türkischen Organisationen und Medien veröffentlicht werden, sind erschreckend. Ihnen zufolge wurde 2011 in der Türkei täglich eine Frau von einem Familienmitglied, Ehemann, Exmann oder Partner getötet. Das Bild, das die Regierung zeichnet, ist sogar noch düsterer.

Nach der Filmvorführung wird es eine Diskussion geben mit Simone Eggler, Fachfrau Gender Based Violence.

«No Fire Zone» dokumentiert die letzten Kriegsmonate in Sri Lanka. Ergänzt werden die Bilder durch Interviews mit Zeugen und Opfern. Der Film dokumentiert die mutmasslichen Kriegsverbrechen, die von der sri-lankischen Armee sowie den Tamil Tigers 2009 begangen wurden. Der Kriegsjournalist und Dokumentarfilmer Callum Macrae und Adrian Schuster von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe werden anwesend sein.

Schaffhausen Orient Musik Klub, 
Stadthausgasse 13. «Mutluluk»: Di, 10. Dezember 2013, 19 Uhr. «No Fire Zone»: Mi, 11. Dezember 2013, 19 Uhr. 
Beide Filme in Englisch.

Ausserdem liest der Schriftsteller, Filmer und Gastronom Ali Bicer in Schaffhausen und in Bern aus seinem Buch «Die Heimat, die Freiheit und andere Märchen», das kurz zuvor an einer Vernissage vorgestellt wurde. Bicer stammt aus einem kurdischen Dorf in Mittelanatolien und verbrachte fünfzehn Jahre in türkischen Gefängnissen. Er ist heute Schweizer.

Schaffhausen Gottesdienst: Kirche St. Johann, Kirchhofplatz 7, Di, 10. Dezember 2013, 10.30 Uhr –
ca. 13.30 Uhr. Lesung: Fr, 13. Dezember 2013, 18.30 Uhr.

Bern Vernissage im Restaurant Ali Baba, Lerchenweg 35, Fr, 6. Dezember 2013, 19 Uhr, 
mit Akkordeon, Gesang und Apéro von 
«Ali Baba Fingerfood».

Derya Sancar verbrachte drei Monate in Ramallah. Als Architekturstudent verfasste er beim Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge eine Studie zur Auswirkung der Mauer auf die Entwicklung eines palästinensischen Dorfs am Beispiel von Hizma. Er berichtet von seinem Alltag in Ramallah und seinen Beobachtungen zur Besatzung.

Bern Café Palestine in der Brasserie Lorraine, Quartiergasse 17, Mo, 2. Dezember 2013, 19 Uhr, palästinensisches Essen ab 18 Uhr.

Nahrungsmittel

Woher stammen unsere Nahrungsmittel? Wie werden sie produziert? Unsere Kaufentscheide haben Auswirkungen auf unsere Gesundheit, beeinflussen aber auch die Umwelt und das Leben anderer Menschen. Helvetas zeigt nun die neue Wanderausstellung «Wir essen die Welt» über Genuss, Geschäft und Globalisierung.

Aarau Naturama Aargau, Feerstrasse 17, 
bis 9. Februar 2014. Anschliessend in weiteren Schweizer Städten.

Nestlé

Im März 2012 reichten das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte (ECCHR) sowie die kolumbianische Lebensmittelindustriegewerkschaft Sinaltrainal in Zug Strafanzeige gegen fünf Manager von Nestlé sowie gegen den Konzern selbst ein. Der Vorwurf lautet, dass sie die Ermordung des kolumbianischen Gewerkschafters und ehemaligen Nestlé-Fabrikarbeiters Luciano Romero nicht verhindert hätten – obwohl sie von Morddrohungen wussten (vgl. WOZ Nr. 10/12). Nach Überweisung an die Staatsanwaltschaft Waadt stellte diese das Verfahren im Mai 2013 ein. Hiergegen legte Romeros Witwe Beschwerde ein.

Verschiedene Organisationen laden ein zur Veranstaltung «Der Fall Nestlé vor Gericht» mit Javier Correa, Präsident Sinaltrainal, Marcel Bosonnet, Vertreter der Privatklage in der Schweiz, und Wolfgang Kaleck (ECCHR).

Bern Uni Tobler, Lerchenweg 36, 
Raum F-113, Di, 3. Dezember 2013, 19 Uhr.

Palästina/Israel

Das Reitschulkino zeigt einen Palästinazyklus. Die Filme:

«Roadmap to Apartheid», ein Dokumentarfilm, in dem Parallelen und Unterschiede zwischen der südafrikanischen Apartheid bis in die neunziger Jahre und der aktuellen Situation der Palästinenser heute gesucht werden (Fr, 29.11., 18.30 Uhr).

«When I Saw You» von Annemarie Jacir ist ein Film über einen Elfjährigen, der im Flüchtlingslager landet (Fr, 29.11., 21 Uhr).

«Habibi» von Susan Youssef erzählt die Geschichte einer verbotenen Liebe im Gazastreifen (Sa, 30.11., 21 Uhr).

«The Lab» von Yotam Feldman beschäftigt sich mit Israels Rüstungsindustrie und der israelischen Armee. Nach dem Film findet ein Gespräch statt mit Shir Hever, Ökonom, Alternative Information Center, Israel, und Jo Lang, GSoA, Vizepräsident Grüne Schweiz, über die israelische Rüstungsindustrie und die Schweiz als ihre Kundin (Sa, 30.11., 18.30 Uhr).

Bern Kino in der Reitschule, Neubrückstrasse 8.

Sexarbeit

Zurzeit treten in Zürich und in anderen Kantonen neue rechtliche Regelungen bezüglich Sexarbeit in Kraft. An einer Veranstaltung sollen der gesellschaftliche und politische Umgang mit Sexarbeit diskutiert und die Hintergründe der Debatte erhellt werden.

Nach einem Input der Historikerin Susanne Dodillet diskutieren auf dem Podium Beatrice Bowald (Theologin und Ethikerin), Brigitte Hürlimann (Juristin und Journalistin), Peter Rüegger (Stadtpolizei Zürich) und Martha Wigger (Xenia Bern).

Zürich Stadthaus, Stadthausquai 17, 
Musiksaal, 3. Stock, Do, 5. Dezember 2013, 19 Uhr, 
anschliessend Apéro.

USA

«Armes reiches Amerika. Auf der Park Avenue durch New York»: In ihrem Dokumentarfilm zeigen die USA-Korrespondenten Klaus Prömpers und Christoph Röckerath, wie zerrissen das Land ist. Danach folgt die Vorführung des Films «Goldman Sachs. Eine Bank lenkt die Welt» über die amerikanische Investmentbank, die für Exzesse der Finanzspekulation steht.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, 
Fr, 29. November 2013, 20 Uhr.

Völkerschauen

FeuerländerInnen am Züriberg, Indianer bei Sarrasani, SenegalesInnen im Zoo – die Zurschaustellung «exotischer» Menschen war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein Massenvergnügen. Die WOZ-Mitarbeiterin Rea Brändle ist dem Phänomen nachgegangen. Nun wird die erweiterte Neuauflage ihres Buchs «Wildfremd, hautnah» (siehe WOZ Nr. 47/13) mit Lesungen, Bildern, einem Vortrag und einem Gespräch vorgestellt.

Zürich Völkerkundemuseum, Pelikanstrasse 40, 
Do, 12. Dezember 2013, 19 Uhr.

St. Gallen Palace, Zwinglistrasse 3, Blumenbergplatz, Di, 17. Dezember 2013, 20.15 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch