Nr. 47/2014 vom 20.11.2014

Ikea statt Neuanstrich

Von Stephan Pörtner

Der Farbenladen Frohgemuth hatte schon bessere Zeiten gesehen. Grosse Teile der Bevölkerung hatten sich ganz von Farben abgewandt oder verwendeten diese nur noch im Internet, dieser Geissel des ortsgebundenen Detailhandels. Erschwerend kam hinzu, dass sich Geschäftsinhaber Frohgemuth aufs Alter eine eigene, der Kundschaft immer schwerer zu vermittelnde Farbenlehre zusammengemischt hatte, deren Definition von Blau weitherum auf entschiedene Ablehnung stiess. Kaum mehr jemand brachte die Energie auf, wegen eines auf mattorange umzulackierenden Beistelltischchens in endlose und teils ruppig geführte Diskussionen über Spektrumsirrtümer und Palettenschwindel verwickelt zu werden, und so verzichteten die Leute ganz auf den Neuanstrich und fuhren stattdessen zu Ikea.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. «Mordgarten» ist auch unter www.woz.ch/shop/buecher erhältlich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch