Nr. 48/2014 vom 27.11.2014

«Dieses Bedürfnis nach so viel Beute»

Von Florian Vetsch

Spät erfüllte Patti Smith den Wunsch des Fotografen Robert Mapplethorpe (1946–1989), ihre gemeinsame Geschichte aufzuschreiben: Erst 2010 erschien «Just Kids. Die Geschichte einer Freundschaft».

Leichter als die biografische Prosa war der Rimbaud-Verehrerin die Poesie gefallen. Bereits 1997 hatte sie «The Coral Sea» veröffentlicht, eine Sammlung von Prosagedichten, die die Seelenverwandtschaft der rebellischen Punksängerin mit ihrem Geliebten, Komplizen und Inspirator «M» eindrücklich bezeugen. 2012 folgte deren erweiterte Neuauflage, die nun auf Deutsch vorliegt. Mehrere Fotografien der Autorin und des an Aids verstorbenen «artiste maudit» säumen «Das Korallenmeer», auch ein Eisberg-Diptychon von Lynn Davis. In dem schmucken Memorabile verarbeitet Smith, nach einer knappen Einleitung und drei poetischen «Flowers» für Mapplethorpe, den Abschied von diesem in den symbolstarken Bildern einer Schiffsreise vom Pazifik zum Korallenmeer. Dabei gelingen Einblicke in die «Wunderkammer eines singulären Bewusstseins», aus dem Fotografien – «Lichtzeichnungen» – von verstörender, abgründiger Schönheit hervorgegangen sind. Eine wiederum dreiteilige «Litanei» beschliesst die spirituell aufgeladenen Texte.

So gerät die Erzählung der Seereise von «M» zu einem dichterischen Rosenkranz, in dem sich eine dunkel leuchtende Perle an die andere reiht: «Die Kabine war mit Vegetation verhängt – ein Grabmal aus Moos und Farn. Gewaltige Fische sprangen hervor und wurden zu Trophäen in seiner Faust, und der Hirsch kam herbei und leckte ihm die Hand. / Wer will mir das vorwerfen, flüsterte er. Dieses Bedürfnis nach so viel Beute. Die Veränderung des Blicks.»

Für die KennerInnen von Mapplethorpes fotografischem Werk lesen sich Patti Smiths Prosagedichte wie Bildmeditationen und für die LeserInnen von «Just Kids» als poetische Ergänzung dieser Geschichte einer einzigartigen Freundschaft.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch