Nr. 28/2015 vom 09.07.2015

Nichts als Zeitverschwendung

Von Stephan Pörtner

Die sehnsüchtig besungenen grünen Hügel des Nachbarlandes enttäuschten Neubläulinger doch ein wenig. Vor allem, weil er, so sehr er sich auch Mühe gab, keinen Unterschied zu den grünen Hügeln seiner Heimat oder jenen anderer von ihm in seinem halblangen Leben besuchten Länder feststellen konnte. So verspürte er nicht die geringste Lust, sie zu erwandern oder auch nur mit dem Auto zu befahren, weil er fürchtete, dass nichts als Zeitverschwendung und Ernüchterung dabei herausschauen würden. Er kehrte um und folgte dem Fluss, der ihn an eine Küste brachte, die ihn dermassen entzückte, dass er sich selbst von dort eine Postkarte schickte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben. Es ist ebenso wie «Mordgarten» unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich. www.stpoertner.ch