Nr. 36/2015 vom 03.09.2015

Merkels «Tatort»-Debüt

Wenn etwas wichtig ist, steht es in Ruedi Widmers Widmerwoche.

Von Ruedi Widmer

In den Schweizer Medien soll es mehr weibliche Formen geben. So ersetzt die Balkan-Route den Balkan-Macho.

Im Rahmen des SVP-Arbeitsbeschaffungsprogramms für Kulturschaffende («Welcome to SVP») wird das wundersame Leben des grössten Schweizers, Christoph Blocher, Ende September pünktlich auf die Richtungswahl als Musical aufgeführt.

Die nächsten Brandanschläge auf Asylbundeszentren entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender des «Obertrottelburger Tagblatts».

Bundeskanzlerin Angela Merkel will Schauspielerin werden. Die politische Einmischung des Schauspielers Til Schweiger hat sie zu diesem Entscheid inspiriert. Der erste «Tatort» mit Merkel wird 2016 ausgestrahlt.

Die chinesische Regierung hat viele Journalisten verhaftet, da sie angeblich Gerüchte verbreiteten, die zum Absturz der chinesischen Börse führten. Das chinesische Modell, überall bewundert, hat damit seine Durchsetzungskraft bewiesen. Nun sollen auch hierzulande viele Journalisten verhaftet werden. Die Gerüchte dazu müssen erst noch erfunden werden.

Die Sozialindustrie beklagt einen Fachkräftemangel. Die Hälfte der Menschen, die in die Sozialwerke kommen, könnten die einfachsten Sozialgeräte und Sozialmaschinen nicht bedienen.

Das Volk stehe über den Politikern, lese ich in einer Anzeige der deutschen NPD mit Köppels Konterfei («Roger Köppel, Schweizer Journalist»). Vielleicht sollte dieses Volk mal mit Brüssel selber an den Verhandlungstisch sitzen. Das sähe dann aus der Luft aus wie die Street Parade.

Kanye West will US-Präsident werden, wie er an den MTV-Awards bekannt gab. Donald Trump wird dann wenigstens nur sein DJ.

Die Schlacht von Marignano muss nachgeholt werden. Die Historiker und die Politiker sind sich über den Verlauf und die Bedeutung des Grossereignisses von 1515 nicht einig. Nun hat das Bundesgericht entschieden, die Schlacht erneut durchzuführen. Die Behörden Mailands haben Kooperation signalisiert und stellen den Kriegsparteien voraussichtlich das Weltausstellungsgelände zur Verfügung.

«Blick» und «Bild» nehmen ihre Verantwortung in der Flüchtlingskrise wahr und regen sich fürchterlich über die Todesschlepper mit ihrem Verwesungslastwagen auf. Das fällt leicht, weil die Schlepper Bulgaren sind.

Nach der Abschaltung der fünf Schweizer Atomkraftwerke sollen nun auch die Stauseen entleert werden, da deren Strom möglicherweise auch vergebens produziert wird. Wo der Strom aus der Steckdose wirklich herkommt, soll nun von der ETH untersucht werden.

Bundesrat Ueli Maurer will Olympische Spiele in der Schweiz durchführen. Sein Besuch in Sotschi und die Gespräche mit Russlands Präsident Wladimir Putin haben dem Verteidigungsminister eindrücklich gezeigt, dass vor Kriegen am besten noch ein Olympisches Spiel abgehalten wird. Auch wenn die EU nicht angreifen sollte, kann sich der Vorsteher der besten Armee der Welt auf viele Aufträge freuen. Die Treue zu Olympia muss aber bei jedem Wehrmann noch überprüft werden.

Die Reden der Pegida-Demonstrationen werden neu unter dem Pseudonym «Urs Gehriger» in der «Weltwoche» nachgedruckt.

Wes Craven ist tot. Seine Fratzen von «Scream» oder Christoph Mörgeli werden uns in Erinnerung bleiben.

Ruedi Widmer ist Chronist und 
Cartoonist in Winterthur.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch