Nr. 01/2016 vom 07.01.2016

Von Silvia SüessMail an AutorIn

Musikalisch bis ins All

Seit Jahren tut sich in einem Keller in der Berner Altstadt Ungewöhnliches: Da wird musikalisch geforscht, und Klänge werden zu Leben erweckt, von denen man gar nicht weiss, dass es sie gibt. «Orbital Garden» heisst das Labor, in dem Musiker sowie darstellende und bildende Künstlerinnen interdisziplinär zusammenarbeiten. Gründer des Labors ist der Musiker, Komponist und Musikvermittler Don Li, der sich selber als «verhinderten Kosmonauten» bezeichnet. Am nächsten Konzert steht er selber mit dem Bassisten Björn Meyer und dem Drummer Simon Baumann auf der kleinen Bühne. In «Metric Rotations no. 8 (rerun)» nehmen die drei unkonventionellen Musiker das Publikum mit auf eine rhythmische Berg-und-Tal-Fahrt – gefühlt bis hoch hinaus ins All.

«Metric Rotations no. 8 (rerun)» in: Bern Orbital Garden, Kramgasse 10, Sa, 9. Januar 2016, 22 Uhr. www.orbitalgarden.com

Liebesbriefe ins Gefängnis

Xavier sitzt, als angeblicher Terrorist, im Gefängnis. Seine Frau A’ida schreibt ihm Briefe, mit deren Worten sie ihre Trennung überwinden will. Der britische Autor John Berger hat mit «A und X» im Jahr 2008 einen eindrücklichen Roman über die Liebe in Zeiten des Kriegs geschrieben. Während A’ida ihren Alltag im totalitären System schildert, beschreibt Xavier die Zustände im Gefängnis und was dort mit einem passiert: «Die Wahrheit sagen? Die Worte wurden so lang gefoltert, bis sie sich in ihr Gegenteil fügten: Demokratie, Freiheit, Fortschritt, wenn sie in ihre Zellen zurückgebracht werden, haben sie ihren Zusammenhang verloren.»

Die Volksbühne Basel bringt den Roman unter der Regie von Axel Nitz auf die Bühne. Es spielen Anina Jendreyko, Robert Baranowski und Orhan Müstak. «A & X. Eine Liebesgeschichte nach dem Roman von John Berger» spielt gegen das Vergessen aller an, die ihr Leben für den Widerstand gegen Krieg und Unterdrückung aufs Spiel setzen. Heute. Jetzt.

«A & X. Eine Liebesgeschichte nach dem Roman von John Berger» in: Basel Druckereihalle Ackermannshof, Sa, 9. Januar 2016, 20 Uhr, Premiere. Di–Fr, 12.–15. Januar 2016, jeweils 20 Uhr. Weitere Aufführungen bis im Februar: www.volksbuehne-basel.ch

Rabinowich und Schischkin

Die österreichische Autorin und Künstlerin Julya Rabinowich ist Anfang des Jahres Residenzautorin im Atelier Müllerhaus in Lenzburg. Im Aargauer Literaturhaus trifft sie sich mit ihrem russischen Kollegen Michail Schischkin zum Gespräch über ihre Werke, die Stoffe, über die beide schreiben, und über ihr jeweiliges Leben. Dazwischen lesen sie aus ihren Büchern.

Julya Rabinowich und Michail Schischkin in: Lenzburg Literaturhaus, Di, 12. Januar 2016, 20 Uhr. www.aargauer-literaturhaus.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch