Nr. 45/2016 vom 10.11.2016

Von Franziska Meister

Endlich diese Wut

So richtig aus den Tiefen bricht sie sich Bahn: radikal, pointiert, total vereinnahmend – diese Wut, diese ungeheure weibliche Wut, die Mann historisch immer wieder mit Labels wie «Medusa», «Hexe» oder «Kindsmörderin» zu bannen suchte. Zeit, diese Wut zurückzufordern, wie es die feministische schwarze Autorin Audre Lorde (1934–1992) getan hat. «Zorn ist visionär». Mit dieser Ansage fordern die Spoken-Word-Künstlerin Fork Burke, Regisseurin Güzin Kar und Genderwissenschaftlerin Franziska Schutzbach nicht nur Frauen, sondern auch Männer auf, teilzunehmen an ihrem kontroversen, wütenden und verspielten Abend mit Gesprächen, Gedichten und Musik.

«Reclaim Anger oder Zorn ist visionär» in: Zürich Theater Neumarkt, Sa, 12. November 2016, 20 Uhr. www.theaterneumarkt.ch

Egoisten

«Das grosse Fenster der Hütte / Es spiegelt mich, genau so / wie ich mich sehen möchte. / Nie find ich mich schöner / als dort.» Erst versuchten sie sich als IdealistInnen, wollten dann FundamentalistInnen werden und glauben sich nun, zu guter Letzt, als EgoistInnen zu erkennen. Die Rede ist von KünstlerInnen und ihrer Haltung – und wie sie die Truppe Schauplatz International in ihrer Trilogie zu fassen versucht. Auf «Idealisten» (2014) und «Fundamentalisten» (2015) folgen nun also die «Egoisten». Im letzten Teil der Trilogie geht die Reise nach Norden, in die Schären Skandinaviens, dorthin, wo das gezackte Felsland auf das Meer trifft …

«Egoisten» in: Bern Schlachthaus Theater, Premiere Mi, 16. November 2016, 19 Uhr; Do–Sa, 17.–19. November 2016, 20.30 Uhr, und So, 20. November 2016, 19 Uhr. www.schlachthaus.ch

Streng geheim

Der grösste Kulturanlass der Schweiz dürfte vielen unbekannt sein. Dabei nahmen 2015 über 70 000 Menschen daran teil – und das an 663 verschiedenen Anlässen gleichzeitig! Die Rede ist von der Erzählnacht für Kinder und Jugendliche, in der sich Schulzimmer in Fantasiewelten verwandeln und zu plüschkissenkuscheligen Wohlfühloasen mutieren. Wobei: Mitunter empfängt einen beim Öffnen der Tür auch eine düstere Gruselnische. Wappnen zumindest sollte man sich auch dieses Jahr, in dem unter dem Motto «Streng geheim» nicht nur gelauscht werden darf. Es gilt auch, die verloren gegangene Bibliothekarin wiederzufinden, Verräter zu entlarven und Geheimschriften zu entziffern. Überall in der Schweiz, am 11. November 2016.

Schweizer Erzählnacht: diverse Orte, Fr, 11. November 2016, ab 17 Uhr. Genaue Veranstaltungsliste siehe www.sikjm.ch/literale-foerderung/projekte/schweizer-erzaehlnacht/erzaehl....

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch