Nr. 48/2016 vom 01.12.2016

Kunstvoll konservierte Unterwasserwelt

Von Franziska Meister

Chiroteuthis Veranyi (Kalmar). Foto: Guido Mocafico

Der böhmische Glasbläser Leopold Blaschka war ein Glücksfall für die aufkommende meeresbiologische Forschung Mitte des 19. Jahrhunderts. Wirbellose Tiere liessen sich nämlich nicht konservieren. Aber nachbilden: Tausende filigranster Quallen, Tintenfische, Meeresschnecken und Anemonen aus Glas schufen Blaschka und sein Sohn (und einziger Lehrling) für die universitäre Lehre. Neu sind die Kunstwesen erstmals im Naturhistorischen Museum Wien öffentlich zugänglich.

Blaschka-Glasmodelle in: Wien Naturhistorisches Museum. www.nhm-wien.ac.at

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch