Im Affekt : Witzbolde aller Länder, vereinigt euch!

Nr.  6 –

Endlich hat Europa wieder eine Vision – eine Eurovision. So hat der deutsche TV-Satiriker und Erdogan-Schreck Jan Böhmermann seinen Aufruf an Europas Witzbolde genannt, ein niederländisches Trump-Satirevideo für ihr Land nachzuahmen. Im ursprünglichen Video anerkennt ein Imitator des US-Präsidenten aus dem Off dessen «America First»-Anspruch – und bewirbt sich mit Lobeshymnen auf dessen menschenverachtende Politik, die von Bildern in Imagekampagnen-Ästhetik begleitet werden, um den zweiten Platz: «Netherlands Second».

Auch die Schweiz ist dem Aufruf gefolgt, genauer das Team von Latenight-Komiker Dominic Deville. Trotz schwieriger Ausgangslage – «unfair, sie hatten Hitler» (Deville) – haben sie Böhmermanns Deutschlandvideo in Sachen Klickzahlen längst abgehängt. Und man muss sagen: durchaus verdient. Aus Donald Trumps «locker-room talk» wird «We grab ’em by their civil rights», wir packen sie bei ihren Bürgerrechten – dazu spazieren Frauen in Trachten über den Dorfplatz von Appenzell. Satire ist gelungen, wenn sie etwas, was offensichtlich sein könnte, doch überraschend ins Bewusstsein springen lässt – so wie das Triumvirat Jazz-Jass-Trumpf, der trumpeske Charakter der Schweizer Flagge («a huge plus») oder die rituellen Parallelen zwischen dem Ku-Klux-Klan und den Reitern am Sechseläuten.

Wie der Eurovision Song Contest, bei dem neuerdings sogar Australien mitmachen darf, richtet sich auch Böhmermanns Satire-Internationale gegen die Frontex-Idee von Europa – alle dürfen mitmachen. Mittlerweile haben sich auch Marokko, Kasachstan und der Mars mit eigenen Videos zu Wort gemeldet. Und nicht zuletzt dank dieser Sternstunde der Schweizer Satire schwappt das Gelächter auch über den Atlantik, wo Deville im «Time Magazine» und in der «New York Times» erwähnt wurde. Und wer weiss, vielleicht nimmt der Angesprochene selber bald Kenntnis vom göttlichen Spass, den wir hier haben. Denn, so bemerkt Böhmermann richtig: Willst du es dem Donald sagen, sags in einem Video.

Wie das Video von Deville zeigt, hat die Schweiz mit der Sterbehilfeorganisation Exit auch eine gewaltlose Methode parat, Trump loszuwerden: «You should try it some time.»