Nr. 21/2017 vom 25.05.2017

Von Silvia SüessMail an AutorIn

Dichten und palavern

Er ist nicht nur im Netz grossartig, auch live sind Renato Kaiser und sein Mundwerk ein Ereignis. Der «Spoken-Word-Künstler, Autor, Poetry-Slam-Schweizermeister 2012 (für die Freunde von Titeln), Satiriker (für die Freunde von Bösem), liebi Siäch (für die Freunde von Harmonie)», wie er sich selber auf seiner Website anpreist, ist spätestens seit seinen satirischen Videos zu aktuellen Themen auf dem Newsportal «Watson» auch Spoken-Word-BanausInnen ein Begriff. Mittlerweile ist er sogar in der Verwaltung angekommen: Die Sozialhilfekommission der Stadt Bern zeigte seinen satirischen Kurzfilm über SozialhilfebezügerInnen im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung zum Thema Sozialhilfekürzungen. Die Berner SVP war «schockiert» und befand: «Die Filmvorführung im Namen der Stadt Bern ist schlicht inakzeptabel!» Wir freuen uns derweil auf weitere Filmchen.

Live zu sehen gibts den kleinen Mann mit der grossen Klappe dieser Tage beim Rauschdichten in Biel und Bern gemeinsam mit Valerio Moser, Sam Hofacher und der Mannheimer Slammerin Sylvie le Bonheur als Special Guest sowie im Salonpalaver in Zürich mit Ariane von Graffenried, Rolf Hermann und Lisa Christ.

Lesebühne Rauschdichten in: Biel Le Singe, So, 28. Mai 2017, 19.30 Uhr; Bern Musigbistrot, Mo, 29. Mai 2017, 20 Uhr; Salonpalaver in: Zürich Kapelle der Helferei, Mi, 31. Mai 2017, 20 Uhr. www.lesinge.ch / www.musigbistrot.ch / www.salonpalaver.ch

Flüchtige Kunst

«Part of a Moment» – so lautet der Titel der zweiten Ausgabe der Klöntaler Triennale. Flüchtig ist denn auch die Kunst, die heuer hier gezeigt wird. Die künstlerischen Leiterinnen Alexandra Blättler und Sabine Rusterholz Petko orientieren sich an den performativen und partizipativen Ansätzen, die sich in den siebziger Jahren in der Kunst etablierten. Sieben Künstlerinnen und Künstler wurden eingeladen, ortsspezifisch Konzepte zu entwickeln, die im Austausch mit dem Publikum entstehen. Der Konzept- und Aktionskünstler San Keller etwa ruft mit einem «Open Call» auf den sozialen Medien KünstlerInnen und Laien dazu auf, an einem Tag eine Performance auf einer bestimmten Strassenstrecke im Klöntal darzubieten. Um jeden Streckenabschnitt zu bestimmen, wird die Gesamtstrecke geteilt durch die TeilnehmerInnenzahl. Zu sehen sind ausserdem Werke, künstlerische Aktionen und Performances im sowie ums Kunsthaus Glarus von und mit Cristian Andersen, Rita McBride, Florian Germann, San Keller, Nik Kosmas, Maya Minder und George Steinmann.

Klöntal Triennale in: Glarus Kunsthaus und in der Landschaft oberhalb von Glarus, So, 28. Mai 2017, bis So, 30. Juli 2017. www.kloentaltriennale.ch

Las Robertas

In ihrem psychedelischen Video zum Song «Not Enough» von Las Robertas fühlt man sich in die siebziger Jahre zurückversetzt: In Hippiekleidern und mit Sternchen um die Augen singt Leadsängerin und Gitarristin Mercedes Oller, zupft Sonya Carmona den Bass und haut Fabrizio Durán aufs Schlagzeug. Soeben ist mit «Waves of the New» die dritte Platte des Trios aus Costa Rica erschienen, die sie in San Diego aufgenommen haben. Nun touren sie mit den neuen Songs rund um die Welt und machen auch in Luzern halt. Mit feenhaften Stimmen singen Oller und Carmona zweistimmig über punkige und psychedelische Melodien, wodurch ein abgefahrenes Klanguniversum entsteht, das ziemlich rockt.

Saisonabschlussparty mit Las Robertas und Poudre in: Luzern Neubad, Fr, 26. Mai 2017, Konzerte ab 21 Uhr. www.neubad.org

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch