Nr. 38/2017 vom 21.09.2017

Das lass ich mir von niemandem verbieten!

Von Florian KellerMail an AutorIn

Er hat auch eine Schoggiglasur, aber seine Namensänderung ging seinerzeit ohne Nebengeräusche über die Bühne. Der Schokoriegel hiess einst «Raider», seit 1991 heisst er «Twix». Hat sich damals irgendjemand am alten Namen gestört? Nein, es ging nur um Marketing: Denn «Raider» hiess das Ding nur auf dem europäischen Festland, überall sonst wurde es unter dem Namen «Twix» verkauft. Da wurde also eine europäische Eigenart geopfert. Europa musste sich fügen, bloss weil ein US-Konzern sein Produktmarketing global vereinheitlichen wollte. Böser Konsumimperialismus!

Aber alles kein Problem, denn bevor wirs überhaupt merken, haben wir uns schon dran gewöhnt, dass es jetzt «Twix» heisst. Wenn eine Firma also ein bestens eingeführtes Produkt ohne ersichtliche Notwendigkeit umbenennt, schaltet sie eigens teure Werbespots, um den neuen Namen bekannt zu machen. Sie nimmt auch in Kauf, dass sie dafür kurzfristig vielleicht ein bisschen Spott erntet. Doch der ist schnell verflogen, und alles, was uns dann noch mit dem alten Namen verbindet, ist der Hauch einer vagen und auch etwas kindischen Nostalgie, mit der wir uns gelegentlich der Zugehörigkeit zu einer Generation versichern: Weisst du noch damals, als wir noch jung waren und «Twix» noch «Raider» hiess?

Und wenn es um einen historisch unzweifelhaft belasteten Namen geht, für dessen Änderung es also vernünftige Gründe gibt? Dann strecken plötzlich viele die Hand auf, weil sie diesen Namen mitsamt dem kolonialistisch-rassistischen Bodensatz, den er nun mal in sich trägt, um jeden Preis bewahren wollen. Wenn daraus auch eine Form von Nostalgie spricht: Wonach sehnt sie sich genau?

Wie bescheuert das ist, merkt man spätestens an der kindischen Beschwörungsformel, die jetzt im Namen der freien Rede wieder die Runde macht. Ich will darum auch weiterhin «Raider» sagen dürfen, jawohl, das lasse ich mir von niemandem vertwixen! Raider, Raider, Raider, Raider, Raider, Raider, Raider, Raider, Raider, Raider, Raider, Raider.

Vorschlag: Unter ihrem alten Namen dürfen Schokoküsse nur noch in Kolonialwarenhandlungen verkauft werden.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch