Nr. 46/2017 vom 16.11.2017

Von Kaspar Surber

Büroforschung

Wenn die allermeiste Arbeit darin besteht, die Arbeit anderer Menschen zu organisieren, wo und von wem wird dann die eigentliche Arbeit gemacht? Und wie fallen Entscheidungen, wenn überhaupt niemand für sie verantwortlich ist? Das sind die Ausgangsfragen für das Performancestück «Work» des Schauspielers und Musikers Phil Hayes (First Cut Productions, Phil Hayes & The Trees): Sechs Personen versammeln sich in einem gewöhnlichen Grossraumbüro und beginnen mit der symbolischen Forschung zur zeitgenössischen Arbeitskultur. 

«Work» in: Zürich Theaterhaus Gessnerallee, Do, 23. November 2017 (Premiere), Sa, 25. November 2017, Di, 28. November 2017, Mi, 29. November 2017, je 20 Uhr. So, 26. November 2017, 18 Uhr. www.gessnerallee.ch

Grenzgroteske

Julia gaukelt ihrem Mann noch immer vor, sie arbeite als Autoverkäuferin für Toyota. Dabei fährt sie täglich zur Tankstelle an der Grenze, um als Polizistin den AutofahrerInnen Geld abzuknöpfen. In ihrem Stück «Hungaricum» schaffen die Brüder Oleg und Wladimir Presnjakow einen Mikrokosmos an der Grenze: Kleine Gauner, schräge Typen und gescheiterte Existenzen steigern sich in eine Groteske, die viel über die Zustände und Befindlichkeiten im heutigen Europa erzählt.

«Hungaricum» in: St. Gallen Theater St. Gallen, Do, 23. November 2017, 20 Uhr (Premiere). Weitere Spieldaten auf www.theatersg.ch.

The Residents

Seit 1973 treten The Residents aus San Francisco live auf – doch bis heute ist unbekannt, wer sich hinter der Band verbirgt oder wie viele Mitglieder sie hat: The Residents geben keine Interviews und treten nur hinter Masken auf. Legendär ist ihr «Eyeballs»-Outfit, bei dem statt Köpfen überdimensionierte Augäpfel aus den Massanzügen ragten. Am Saint-Ghetto-Festival in der Berner Dampfzentrale zeigen The Residents schweizweit exklusiv ihr Programm «In Between Dreams», in dem sie sich einmal mehr als Meister (oder Meisterinnen?) der Dekonstruktion popkultureller Mythen erweisen. Oder wie es in der Ankündigung vielversprechend heisst: «The Residents laden ihr Publikum zur Flucht ein in ein Land der Träume, in dem das Fragestellen das Antwortgeben überwiegt.»

The Residents in: Bern Dampfzentrale, Sa, 18. November 2017, 21 Uhr. Alle weiteren Konzerte, unter anderem Zola Jesus und Algiers, auf www.dampfzentrale.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch