Nr. 26/2018 vom 28.06.2018

Armee? Okee!

Stefan Gärtner über die «Kuschel-RS»

Von Stefan Gärtner

Während es in Deutschland überhaupt keine Wehrpflicht mehr gibt, versucht die Schweiz, mit einer reformierten, von der Kritik als «Kuschel-Rekrutenschule» geschmähten Ausbildung, den Nachwuchs vom Zivildienst (der erschwert werden soll) abzuhalten: Ausgang ab der ersten Woche, mehr Freizeit, mildere Gepäckmärsche, die anfangs sogar in Turnschuhen zurückgelegt werden dürfen; neben ausreichend Schlaf und mehr Urlaub soll es statt Drill sogar «Sinnvermittlung («20 Minuten») geben. Tatsächlich hat sich der Anteil der Abbrecher zuletzt von fünfzehn auf zwölf Prozent verringert – kein Wunder, sehen wir uns einen Tag in der «Wellness-Rekrutenschule» (ebd.) einmal an!

8 Uhr: Wecken.

8.30 Uhr: (Liebevolle) Ermahnung, doch vielleicht einmal aufzustehen.

9 Uhr: Jetzt aber wirklich aus den Federn, ihr Herzchen!

9.20 Uhr: Reichhaltiges Zmorge; dabei darf ausgiebig gechattet und gepostet werden.

9.50 Uhr: Turnschuhausgabe; die Rekruten können täglich zwischen fünf zurzeit angesagten Modellen wählen.

10.00 Uhr: Training an der Waffe («Call of Duty: Infinite Warfare»).

11.00 Uhr: Gewaltmarsch mit vollem Gepäck (Handy, Tablet) ins nächstgelegene Naherholungsgebiet.

11.10 Uhr: Chatpause am Kiosk; Gelegenheit, die Akkus aufzuladen (von Handy und Tablet).

11.30 Uhr: Fitnessprogramm: kriegen spielen (nicht Krieg spielen!), ggf. ein paar Liegestützen.

11.50 Uhr: Rückmarsch in die Kaserne unter verschärften Bedingungen (keine Kioskpause!).

12.30 Uhr: Mittagessen (à la carte); für Beschwerden steht eine eigene Whatsapp-Gruppe (scherzhafter Name: «Bauchschuss») zur Verfügung.

13.00 Uhr: Mittagsruhe/Freizeit; Sauna und Fitnesscenter öffnen.

14.00 Uhr: Sinnvermittlung.

14.05 Uhr: Militärischer Unterricht, Thema: Einzelkampf (Schulungsfilm: «Rambo II»).

16.00 Uhr: Kaffee und Kuchen.

16.30 Uhr: Training am Schiessstand mit dem Rummelplatzgewehr; auf allgemeinen Wunsch gibt es den Plüschelefanten schon nach fünf Treffern (statt erst nach zehn).

17.15 Uhr: Freizeit; Umziehen fürs Znacht.

18 Uhr: Znacht (Buffet).

18.30 Uhr: Schulungseinheit «Ausfüllen eines Urlaubsantrags».

19 Uhr: Feierabend.

20 Uhr: Die kaserneneigene Beiz/Bar/Diskothek «Bombenstimmung» öffnet; dienstags Karaoke!

Stefan Gärtner (BRD) war Redaktor bei der «Titanic» und ist heute Schriftsteller und «linksradikaler Satiriker» («Die Zeit»). An dieser Stelle nimmt er das Geschehen in der Schweiz unter die Lupe.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch