Nr. 50/2018 vom 13.12.2018

Von David HunzikerMail an AutorIn

Kampf mit dem Gespenst

Der Erste Weltkrieg zerschlug in Europa die grossen Reiche und liess das Gespenst des Nationalstaats aus der Flasche – hundert Jahre später kämpfen wir immer noch damit. Das 2016 gegründete und konsequenterweise international zusammengesetzte Theaternetzwerk Undernational Affairs führt diesen Kampf auf der Bühne weiter. Am Theater Neumarkt ist nun eine ortsspezifisch angepasste Trilogie von Stücken zu sehen, mit denen das Netzwerk auch in Sofia, Athen, Istanbul und Berlin haltmacht.

Das Stück «House of Hundred» von einer Theatergruppe aus Istanbul etwa erzählt anhand einer herrschaftlichen Villa in der Metropole den Übergang vom osmanischen Imperium zur türkischen Republik. Die Villa fungiert dabei als Speicher verlorener Geschichten und Erinnerungen, die auf der Bühne zum Leben erweckt werden. Zum Auftakt des Festivals wird die Kulturwissenschaftlerin und Friedenspreisträgerin Aleida Assmann das Geschehen auf der Bühne mit einem Vortrag über Identität und kollektives Gedächtnis einleiten.

Undernational Affairs Festival in: Zürich Theater Neumarkt. Vorstellungen: Fr/Sa, 14./15. Dezember 2018, jeweils um 19 Uhr. Am Freitag um 18 Uhr spricht die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann. Details zum Programm unter www.theaterneumarkt.ch.

Ohne Horizont

Der Techno, den der Schwede Axel Willner unter dem Namen The Field produziert, nutzt den «4-to-the-floor»-Puls der Bassdrum nur noch als Startrampe. Denn die wunderschönen, oft zarten Synthesizer oder Popsamples katapultieren einen schon nach wenigen Takten aus dem linearen Zeitraster heraus und hinein in irgendeine Dimension ohne Horizont und Firmament. «Infinite Moment» heisst demnach auch sein im September erschienenes und erneut bezauberndes letztes Album. Im Vergleich zu früheren Alben von The Field ist es melodisch noch einfacher gehalten, die Dehnung über die Ränder hinaus damit noch konsequenter.

In den neunziger Jahren spielte Willner in Stockholm zunächst Gitarre in diversen Punkbands, als ihn die Ambientwerke des Technoinnovators Aphex Twin auf die sphärische Seite der elektronischen Musik zogen. Wahrlich: Willners Techno sucht die Ekstase nicht auf der Tanzfläche, sondern in uferloser Sehnsucht und Schwärmerei.

The Field in: Düdingen Bad Bonn, Fr, 14. Dezember 2018, 21.30 Uhr.

Liebe und Reibung

«Glitter» sieht sich als erste und weiterhin einzige queere Literaturzeitschrift im deutschsprachigen Raum. Die Zeitschrift will Literatur, die sich an der Heteronormativität zu schaffen macht, zu mehr Sichtbarkeit verhelfen – weit über queere Kreise hinaus. Denn: «Ist es nicht das Fremde, das Unbekannte, das Literatur spannend macht?»

Nachdem vor einem Jahr die erste Ausgabe erschien, liegt nun die zweite vor. Die Release-Party verspricht viel Sekt, eine Performance von Yenny Kravets as Tasty Daddy und Lesungen von Simon Froehling, Ivona Brdjanovic, Sascha Rijkeboer und Donat Blum. Und dann gibt es von den «Glitter»-MacherInnen noch einen Gratistipp, was man mit dem schrill farbig und elegant gestalteten Heft anstellen könnte: es als Weihnachtsgeschenk weitergeben, für mehr «Liebe und Reibung (die bekanntlich Wärme erzeugt)».

«Glitter»-Release-Party in: Zürich Heldenbar, Mi, 19. Dezember 2018, 20 Uhr. Die zweite Ausgabe kann bestellt werden unter www.queerbooks.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch