Nr. 04/2019 vom 24.01.2019

Ausnahmezustand in Bern

Von Silvia Süess

Am Anfang gehts nach oben: Während man eng aneinandergepresst im Lift steht, der langsam Stock für Stock nach oben gleitet, tönt aus einem Lautsprecher die Nachrichtensendung «Echo der Zeit». Es ist die Ausgabe vom 11. September 2001, als in New York zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Center gesteuert wurden. Und wenn man oben auf dem Dach des ehemaligen Swisscom Tower aussteigt, ist das Setting klar: Wir befinden uns im Ausnahmezustand.

«Winterkrieg im Galgenfeld» heisst das neue Stück der Berner Theatergruppe Vor Ort um die SchauspielerInnen Sonja Riesen, Mathis Künzler und Dominique Jann, in Anlehnung an Friedrich Dürrenmatts Kurzgeschichte «Der Winterkrieg in Tibet», einer Dystopie über den Dritten Weltkrieg. Seit mehreren Jahren erschliesst die Gruppe mit ihren Stücken poetisch neue Räume in und um Bern, mal war das der Wohlensee, mal das alte Tramdepot, mal ein Brückenpfeiler. Und nun also das leer stehende Hochhaus an der Ostermundigenstrasse in Bern. Anders als die bisherigen Stücke erzählt «Winterkrieg im Galgenfeld» jedoch keine zusammenhängende Geschichte. Das Stück besteht aus einzelnen Szenen und Rauminszenierungen, die sich alle um den Krieg drehen, und lebt von den Stimmungen, die dabei geschaffen werden.

Wunderschön ist das Setting mit dem Bett auf dem Dach, wo sich der Friedl von Charlotte verabschiedet, um in den Krieg zu ziehen. Verstörend jene Szene, in der einen Menschen hinter vergitterten Kellerabteilen ausdruckslos anstarren und die Wärterin auf einem alten Fernseher einen historischen Schweizer Film anschaut. Dazu spielt einer Tschaikowskys «Schwanensee» auf der Geige, während im Hintergrund Hunde aggressiv bellen. Und erschütternd die Erzählungen im Luftschutzkeller: In karg eingerichteten Zimmern erzählen geflüchtete Menschen bei einem warmen Tee aus ihrem Leben. Während in diesem Stück ansonsten kaum gesprochen wird, sind sie jene, die hier eine Stimme erhalten.

Doch die eigentlichen Protagonisten in «Winterkrieg im Galgenfeld» sind die Räume: Was sich hier unter der Erde alles so auftut, ist unglaublich und schlicht umwerfend.

«Winterkrieg im Galgenfeld». In: Bern, Ostermundigenstrasse 93, bis Sonntag, 10. Februar 2019. Warme Kleider und gutes Schuhwerk mitbringen. www.vorort.be

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch