Nr. 05/2019 vom 31.01.2019

Und erlöse uns von der Kokosnuss!

Von Florian KellerMail an AutorIn

Privat sind Sie, Ingo Siegner, womöglich ein lustiger Kerl. Auf Ihren Autorenfotos lugen Sie immer so lustig hinter kleinen runden Brillengläsern hervor. Dazu diese kecke Stirnglatze, der biodynamische Backenbart, wie man sich so einen geborenen Kinderonkel halt vorstellt.

Dabei sind Sie ja gelernter Sparkassenkaufmann, und dazu muss man sagen: Man kann auch als Sparkassenkaufmann ein erfülltes Leben führen. Aber nein, Ihnen war das nicht genug. Sie, Ingo Siegner aus Hannover, wollten mehr. Sie mussten Kinderbuchautor werden. Und jetzt haben wir den Schlamassel.

Der Schlamassel, das sind Ihre Kinderbücher um den kleinen Drachen namens Kokosnuss, die so irrsinnig erfolgreich sind, dass sie längst zu einem kleinen Imperium angewachsen sind, mit Hörspielen, Kinofilmen und dem ganzen dazugehörigen Merchandisingplunder. Der Schlamassel, das ist auch die zweifelhafte pädagogische Botschaft, die Sie damit verbreiten, so eine biedermeierliche Schwundstufe des Punkethos. Etwa: Du musst etwas nicht besonders gut können, um Erfolg zu haben. Du kannst es auch mit schierem Dilettantismus schaffen, mit lieblos erzählten und noch schlechter gezeichneten Geschichten. Ganz nach dem unausgesprochenen Motto: Ist ja nur für die Kleinen, die haben noch nicht so hohe Ansprüche. Es ist dieselbe kunst- und kinderfeindliche Haltung, die hierzulande schon Andrew Bond mit seinen Kinderliedern gross gemacht hat.

Nun werden Sie einwenden, dass Sie Ihre Bücher ja nicht für mich schreiben. Dass Ihre Kundschaft, also die Kinder, Ihre Geschichten vom Drachen Kokosnuss liebt, und zwar in dreizehn Sprachen! Mag ja sein. Aber meine Kinder lieben auch die Kasperligeschichten mit Jörg Schneider – auf die Dauer ähnlich nervtötend, aber der reinste Shakespeare dagegen. Sie jedoch, Ingo Siegner, treiben mit Ihrem Schaffen unablässig einen Keil zwischen Eltern und Kinder. Weil wir unsere Kleinen nie so sehr hassen, wie wenn sie diesem blöden kleinen Drachen huldigen. Ingo Siegner, Sie sind ein Fall für die Kesb.

Und jetzt alle, zum Mitsingen: «Hier kommt der kleine Drache Kokosnuss, ich sende euch einen feurigen Drachengruss …»

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch