Nr. 12/2019 vom 21.03.2019

Dämonologie der Liebe

Von Daniela JanserMail an AutorIn

Martin Disler: «Die Umgebung der Liebe», 1981 (Ausschnitt). Foto: Ralph Feiner

1981 liess sich der Solothurner Maler Martin Disler (1949–1996) während vier Nächten in einen Ausstellungsraum des Württembergischen Kunstvereins in Stuttgart einschliessen. Dort malte er wie ein Besessener sein 140 Meter langes Panoramabild «Die Umgebung der Liebe». Das Bündner Kunstmuseum zeigt das monumentale Werk, in dem sich Urgewalten und Zweisamkeit gegenseitig verschlingen, nun erstmals in der Schweiz.

«Die Umgebung der Liebe» von Martin Disler in: Chur Bündner Kunstmuseum, bis So, 26. Mai 2019. www.buendner-kunstmuseum.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch