Nr. 24/2019 vom 13.06.2019

Gekündigt, verleimt, verschlossen

Von Stephan Pörtner

Um das Prokrastinationsproblem ein für alle Mal zu lösen, unterzog sich Sternentrog einer digitalen Entgiftung, die darin bestand, sämtliche elektronischen Geräte von lokalen Aussichtstürmen zu werfen und alle nicht der Stromversorgung dienenden Kabel zu kappen. Zusätzlich kündigte er seine analogen Zeitschriften- und Zeitungsabonnemente, leimte sämtliche Bücher aneinander und verschloss den Plattenschrank. Die Post wies er an, nur noch monatlich Briefe zuzustellen, am Betreten von Läden hinderte er sich mittels eiserner Disziplin. So gelang es ihm, seine ganze Kraft und Konzentration auf das gewagte, alles verändernde Projekt zu richten, dessen Vollendung ihm, je intensiver er sich damit beschäftigte, desto sinnloser vorkam.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch