Nr. 28/2019 vom 11.07.2019

Fotoromanze in Bombay

Von Rahel Locher

Da ist die Grossmutter, die ihrem Enkel Rafi damit droht, ihre Medikamente abzusetzen, wenn er nicht bald heiratet. Und da sind die Eltern von Miloni, die ihrer Tochter den Sohn eines reichen Geschäftsfreunds präsentieren. Beide werden sie von ihren Familien zur Ehe gedrängt: Sonst gibt es erst mal nichts, was die zwei Hauptfiguren im Film «Photograph» verbindet: Rafi (Nawazuddin Siddiqui), aufgewachsen in einer armen dörflichen Umgebung, schlägt sich mit seinen bescheidenen Einnahmen als TouristInnenfotograf durch, die wohlhabende Miloni (Sanya Malhotra) lernt für ihr zweites Examen als Wirtschaftsprüferin.

Der Zufall führt die beiden am Gateway of India zusammen, dem Wahrzeichen der indischen Stadt Bombay. Rafi fotografiert Miloni – und damit seine Grossmutter die Medikamente wieder nimmt, behauptet er dann kurzerhand, das Bild zeige seine Freundin. Als die Grossmutter zu Besuch kommt, fingieren die beiden eine Beziehung. Dabei nähern sie sich gleichsam beiläufig an: Das gegenseitige Interesse lässt sich – zumindest für den westlichen Blick – mehr an den regelmässigen Verabredungen erkennen denn an der Körpersprache oder Mimik.

Miloni erhält Zugang zum Leben der verarmten städtischen Bevölkerung Bombays, das ihr zuvor verschlossen war. Dabei entfremdet sie sich von ihrer Familie – der Film zeigt sie häufiger im Gespräch mit der Dienerin des Hauses als mit ihren Eltern. Den Sohn des Geschäftsfreunds serviert sie mit einem speziellen Zukunftswunsch ab: «Ich möchte in einem Dorf wohnen und Landarbeiterin werden.»

Der indische Regisseur Ritesh Batra («The Lunchbox») lässt in seinem Film offen, wie es mit Miloni und Rafi weitergeht. Es kommt auch kaum zu Konflikten wegen dieser unmöglichen Liebesgeschichte. Milonis Familie etwa lernt Rafi gar nicht kennen, und er scheint auch nicht zu bemerken, dass die Tochter häufig weg ist. Die Klassengrenzen, die Miloni und Rafi überwinden müssen, hätten in der behutsam erzählten Liebesgeschichte durchaus mehr im Vordergrund stehen können.

Jetzt im Kino.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch