Nr. 33/2020 vom 13.08.2020

27 Gespräche für die Zukunft

Von Bettina Dyttrich

Seit über zehn Jahren betreiben die deutschen Journalisten und Autoren Fabian Scheidler und David Goessmann die Internetplattform Kontext TV. In dieser Zeit haben sie viele Intellektuelle, Wissenschaftler und Aktivistinnen interviewt. Eine Auswahl von 27 Gesprächen ist nun als Buch erschienen.

Scheidler denkt gern in grossen Bögen: Für sein Buch «Das Ende der Megamaschine» (siehe WOZ Nr. 8/2016) blickte er bis in die Antike zurück, um den Kapitalismus zu verstehen. Der weite Horizont tut auch der Auswahl der GesprächspartnerInnen bei Kontext TV gut: Das Buch beginnt mit Interviews über ökologische Grundlagen. Da weist etwa der italienische Chemiker Ugo Bardi auf ein selten diskutiertes Problem hin: Ressourcen wie Metalle zu gewinnen, wird immer schwieriger, denn alle einfach zugänglichen Vorräte sind erschöpft.

Den Hauptteil des Buches machen politische Analysen aus; es geht um Arbeitskonflikte, Demokratie in der EU oder Kriege in Afrika. Die indische Aktivistin Vandana Shiva berichtet von Landkämpfen, Yanis Varoufakis erzählt von seiner Zeit als griechischer Finanzminister und fasst treffend zusammen, Kapitalismus ohne Demokratie sei «ein sehr unzivilisiertes System, in dem das Leben gemein, brutal und kurz ist». Im dritten, leider etwas knapp geratenen Teil geht es um Alternativen wie das Konzept des «buen vivir» (Alberto Acosta), partizipative Ökonomie (Michael Albert) oder Gemeingüter (Silvia Federici).

Goessmann und Scheidler versuchen, ökologische und soziale Fragen zusammenzubringen. Dass das nicht immer einfach ist, zeigt das Thema Wirtschaftswachstum: Da gibt es kaum Gemeinsamkeiten zwischen Shiva und Varoufakis. Das Verbindende könnte jedoch der Kampf gegen Ungleichheit sein: Das kommende System werde entweder noch schlimmer als der Kapitalismus oder egalitär, betont der Historiker Immanuel Wallerstein. «Der Kampf um globale Gerechtigkeit» ist ein dichtes, lehrreiches Buch – auch wenn die Interviewfragen da und dort etwas kritischer ausfallen könnten.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch