Nr. 38/2020 vom 17.09.2020

22 Jahre Café Kairo

«Im Café Kairo herrscht der Weltfrieden. Wer daran nicht rüttelt, ist willkommen», lässt die Berner Beiz und Veranstaltungslokalität auf ihrer Website wissen. Das ist sicher nicht das unsympathischste Motto, das man sich für seinen Laden ausdenken kann. Und da das Friedensgebot nun schon seit genau 22 Jahren gilt und man die Feste feiern soll, wie sie fallen, lädt das Café Kairo am Samstag, 19. September, zur Jubiläumsparty. Zu diesem Anlass wird die Berner Musikerin Leoni Leoni ihren Slow Pop darbieten, später gibts dann noch Gelegenheit, auch zu schnelleren Rhythmen zu tanzen, wenn DJ Kami Katze sich ans Werk macht.

22 Jahre Café Kairo in: Bern Café Kairo, Dammweg 43, 19. September 2020, 18 Uhr. www.cafe-kairo.ch

Daniel Hackbarth

Jazz mit Baschnagel

Und noch ein Jubiläum: Der Schweizer Jazzschlagzeuger Pius Baschnagel feiert dieses Jahr seinen 50. Geburtstag und zugleich den Umstand, dass er nun seit dreissig Jahren auf der Bühne steht – ausreichend Anlässe also für eine Tour durchs Land. Los geht es im Zürcher Club Moods, wo Baschnagel gemeinsam mit seiner Band (Reto Suhner, René Mosele, Gregor Müller und Patrick Sommer) zu sehen ist. Der Drummer und Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste hat bereits mit vielen bekannten internationalen MusikerInnen gespielt, beispielsweise Rhoda Scott, Till Brönner und der NDR Bigband. 

Pius Baschnagel Group in: Zürich Moods, Schiffbauplatz, Di, 22. September 2020, 20.30 Uhr. www.moods.club

Daniel Hackbarth

Rudelpop

Wie klingt das, wenn man die ganze alternative Schweizer Popszene in einen Raum steckt und Gugge spielen lässt? Das Experiment hat es schon einmal gegeben, vergangenes Jahr im Zürcher «Moods», nun soll es zu einem regelmässigen Ritual werden. Fürs nächste Rudelkonzert im Berner Dachstock sind über dreissig MusikerInnen aufgeboten, aus Bands wie Trio Heinz Herbert, Ikan Hyu, Alois oder Omni Selassi.

Imposant klingen wird das bestimmt, aber kaum chaotisch, sind hier doch unzählige Profis am Werk: Gitarristinnen, Keyboarder, Saxofonistinnen, Schlagzeuger und Sängerinnen. Drei Tage lang werden sie unter der Leitung von Kapellmeister Tillmann Ostendarp, der Posaune von Faber, eigene Stücke oder solche, die dieses Jahr auf dem Label BlauBlau erschienen sind, proben. In Zeiten von knappen Gagen und Internetpop aus dem Schlafzimmer ist eine solche Megaband schon fast ein Statement.

BlauBlau Alle Sterne in: Bern Dachstock, Mi, 23. September 2020, 20 Uhr.

David Hunziker

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch