Nr. 52/2020 vom 24.12.2020

Sabotieren Sie Weihnachten!

Von Florian Wüstholz

Auf ein Raumschiff haben sich SaboteurInnen geschlichen. Mission: alle Crewmitglieder heimtückisch um die Ecke zu bringen. Doch die wollen natürlich am Leben bleiben und müssen entsprechend schnell herausfinden, wer die SaboteurInnen unter ihnen sind, um diese durch die Luftschleuse ins Weltall zu befördern. Das Prinzip des Games «Among Us» dürfte allen, die schon einmal eine Variante des Kartenspiels «Werwolf» gespielt haben, bekannt vorkommen.

Doch gerade jetzt, da wir via Bildschirm miteinander aperölen und quatschen müssen, bietet «Among Us» einen willkommenen digitalen Twist. Während die Crew damit beschäftigt ist, auf dem Raumschiff kleine Aufgaben zu erledigen – das Teleskop neu ausrichten, den Luftfilter reinigen, Stromkabel reparieren –, tun die SaboteurInnen nur so und wollen möglichst unbemerkt die Crewmitglieder ins Jenseits befördern. Stolpert jemand über eine Leiche, stoppt das Spiel, und alle müssen ausdiskutieren, wer wohl hinter dem Meuchelmord stecken könnte. Sofort fliegen Anschuldigungen durch den Raum, Verdächtigungen werden geäussert, Alibis überprüft und Angeklagte ins Kreuzverhör genommen. Es bleibt nicht viel Zeit, um abzustimmen, wer aus dem Raumschiff befördert werden soll.

«Among Us» erfreut sich grösster Beliebtheit, dabei ist es bereits vor über zwei Jahren erschienen und blieb lange unbemerkt – bis der Streamer Sodapoppin mit seinen über 2,8 Millionen FollowerInnen auf der Gamingplattform Twitch dem Spiel zum Durchbruch verhalf. Zeitweise war der Ansturm auf das Game eines Indie-Entwicklungsteams so gross, dass die Server überlastet waren. Völlig verdient wurde das Spiel jüngst bei den Game Awards als bestes Multiplayer-Spiel und bestes mobiles Spiel gekürt. Auch den Pädagogischen Medienpreis heimste es dieses Jahr ein.

Denn «Among Us» ist ein gutes Beispiel dafür, dass Games keineswegs grandiose Grafik und kompliziertes Gameplay benötigen. Oft zählt der soziale Faktor. Und jetzt, da bloss noch zwei Haushalte gemeinsam feiern dürfen, ist «Among Us» eine gute Alternative, um weihnächtliche SaboteurInnen abzuwählen.

«Among Us» gibt es als Download für iOS, Android und Windows. Das Spiel ist auch für Nintendo Switch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch