Nr. 52/2020 vom 24.12.2020

Alles eine Simulation!

Von Daniel HackbarthMail an Autor:in

Aufregung in den sozialen Netzwerken: Vor ein paar Tagen berichtete der «Blick», wie sich Bundesrat Alain Berset an die Coronafront begab und das Spital Neuenburg besuchte. Dazugestellt: ein Foto des Politikers vor Spitalbetten, in denen keine Menschen, sondern Puppen lagen. «Was läuft hier falsch?», twitterte SVP-Meisterdenker Andreas Glarner, der sich einer ganz grossen Sache auf der Spur wähnte.

Es dauerte nicht lange, bis er Beifall aus der Schmuddelecke erhielt. «Das Bild steht sinnbildlich für den Corona-Skandal, dieses mafiöse globale Verbrechen gegen die Menschlichkeit», echauffierte sich ein User, der – wie offensichtlich auch Glarner – das Foto als Beweis für eine populäre Verschwörungstheorie deutete: Die Spitäler sind derzeit keineswegs voll, weil ja auch der ganze Coronaspuk nur eine grosse Lüge der Eliten ist. Schon vor der Causa Berset hatten deswegen Querköpfe auf Telegram ins Auge gefasst, das Unispital Zürich zu stürmen – ein Vorhaben, das sie glücklicherweise wieder fallen liessen, auch wenn man hier den Sicherheitskräften ausnahmsweise mal gerne bei der Arbeit zugeschaut hätte.

Im Fall Bersets war der «Blick»-Redaktion in Wahrheit bloss ein ärgerlicher Fehler unterlaufen: Der Bundesrat hatte in Neuenburg nicht nur die Covid-19-Abteilung besucht, sondern auch die dortige Hochschule, wo angehende Pflegekräfte an Simulatoren ihr Metier lernen. Das Foto zeigte Berset dort – und eben nicht, wie es in der Bildlegende hiess, im Spital. Wen das trotzdem nicht überzeugt, der sei an Wilhelm von Ockham verwiesen: Wenn es verschiedene denkbare Erklärungen für einen Sachverhalt gibt, so ist dem mittelalterlichen Erkenntnistheoretiker zufolge die einfachste vorzuziehen. Ein verpeilter Onlineredaktor ist da die schon ein bisschen plausiblere Theorie als Zigtausende im Gesundheitswesen Beschäftigte, die allesamt den Mund halten, nur damit Bill Gates noch reicher wird. Mal abgesehen davon, dass die Illuminaten nicht solche Stümper sind, dass sie über eine «Blick»-Bildergalerie stolpern könnten.

Wie es sein kann, dass einer wie Glarner im Nationalrat sitzt? Da hilft auch die spätscholastische Philosophie nicht weiter.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch