Israel / Palästina: Kaum Hoffnung auf Frieden

Nr. 6 –

Die Amerikaner:innen und die Europäer:innen ringen um einen Waffenstillstand und einen Friedensplan im Nahostkonflikt. Doch die Gräben zwischen Israelis und Palästinenser:innen sind tiefer denn je.

zerstörtes Haus im Kibbuz Nir Oz
«Es war wie das Armageddon»: Beim Massaker der Hamas vom 7. Oktober 2023 zerstörtes Haus im Kibbuz Nir Oz. Foto: Scott Peterson, Getty
bombardiertes Haus in Rafah
«Unser Leben wird von Tag zu Tag unerträglicher»: Von der israelischen Armee bombardiertes Haus in Rafah. Foto: Ismael Mohamad, Imago

Jeans, schwarzes T-Shirt, die Arme vor dem Körper verschränkt, steht Benny Avital da, immer wieder holt er tief Luft, blickt auf den Boden und ringt um Fassung, bevor er weiterreden kann. Seinem Freund Eran Smilansky geht es nicht besser. «Tut mir leid», sagt Avital. «Ich bin etwas aufgewühlt.» Es ist das erste Mal seit dem 7. Oktober, dass die beiden nach Nir Oz zurückgekehrt sind. Die Sonne scheint an diesem milden Wintertag, manchmal hört man Vögel zwitschern.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen