Nr. 11/2016 vom 17.03.2016

Versprechen gehalten – Träume zerschlagen

Von Nicolas Brodard (Fotos) und Clément Girardot (Text)

Seit über einem Jahr arbeiten wir an einer Reportage über die turbulente Rückkehr der griechischen Radio- und Fernsehstation ERT im Juni 2015. Zwei Jahre davor war der Sender im Zeichen einer brutalen Austeritätspolitik durch die Regierung Samaras geschlossen worden.

Nach ihrem zweijährigen Kampf in der Bewegung ERT Open kehrten die Angestellten mit gemischten Gefühlen an die Arbeit zurück. Zwar sind sie froh, seit der Wiedereröffnung des Senders wieder ein Einkommen zu haben, gleichzeitig sind sie enttäuscht über die Politik von Syriza. Ihre Forderungen nach Unabhängigkeit, Selbstverwaltung und einer offenen Gesellschaft sind von den neuen Machthabern nicht wirklich berücksichtigt worden.

Für viele ist bereits wieder der Alltag eingekehrt, und die Hoffnung auf einen anderen, einen neuen Service public hat sich zerschlagen – ein Echo der allgemeinen Desillusionierung über den Richtungswechsel von Syriza.

Der Fall von ERT zeigt, welche Opfer die radikale Linke bei ihrer Bewährungsprobe als Machthaber gebracht hat. In der Enttäuschung der zahlreichen Angestellten spiegelt sich die Befindlichkeit der gesamten griechischen Bevölkerung gut ein Jahr nach dem Wahlsieg von Syriza.

ERT ist zurück, aber die Austeritätspolitik verschärft sich weiterhin. Eine kleine Gruppe hat deshalb beschlossen, den Kampf als ERT Open fortzuführen, um die neue Regierung herauszufordern.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Versprechen gehalten – Träume zerschlagen aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr