Nr. 16/2005 vom 21.04.2005

Die WOZ hat eineN GrossinvestorIn: Sie!

Die WOZ hat ab sofort einen neuen Grossinvestor und Mitbesitzer: Es ist der Förderverein ProWOZ, der sich zum Ziel gesetzt hat, das langfristige Überleben dieses Blattes zu sichern. Dazu hat der Förderverein ProWOZ ein neues Instrument geschaffen, den ProWOZ-Kapitalfonds.

Der Förderverein ProWOZ unterstützt die WOZ seit 1984 mit Hilfe von derzeit gut 700 Mitgliedern. Alle ProWOZ-Mitglieder zahlen neben dem Abopreis einen gleich hohen Betrag an den Verein, welcher das Geld für bestimmte Projekte an die WOZ weitergibt. Daneben unterhält der ProWOZ einen Recherchierfonds, der aus zusätzlichen Spenden gespeist wird und der WOZ ermöglicht, auch schwierige Themen anzupacken und aufwendig zu recherchieren.

Neu will der ProWOZ-Vorstand, der von der WOZ unabhängig ist und an einer jährlichen Generalversammlung gewählt wird, direkt Kapital für die WOZ beschaffen: Ähnlich wie dies vor zwei Jahren die WOZ - Internationale Medienerzeugnisse AG (IMAG) tat, die den Ausbau und die notwendige Neugestaltung der WOZ finanzierte. Doch im Unterschied zur IMAG plant der Förderverein ProWOZ nicht eine einmalige Aktion, sondern sieht seine Aufgabe darin, kontinuierlich zusätzliches Kapital aufzutreiben. Dies aus der Überzeugung, eine Zeitung wie die WOZ sei am freien Markt nicht zu finanzieren, sondern nur mit Hilfe von regelmässigen Spenden und grosszügigen LeserInnen.

Der ProWOZ-Kapitalfonds

Deshalb baut der ProWOZ seine Aktivitäten aus: Neu gibt es den ProWOZ-Kapitalfonds mit dem Zweck, Anteilscheine an der Genossenschaft Infolink, der Herausgeberin der WOZ, zu erwerben. Der ProWOZ wird also Mitglied bei der Genossenschaft Infolink, die sich aus den MitarbeiterInnen der WOZ zusammensetzt. Wie die IMAG erhält auch der ProWOZ nur eine Stimme in der Genossenschaft. Die WOZ wird weiterhin von ihren MacherInnen regiert - von Redaktion, Produktion und Verlag - doch ProWOZ und IMAG werden angehört. Sie garantieren unser Überleben und haben eine wichtige beratende Funktion.

Wenn Sie sich im ProWOZ engagieren, verbessern Sie die finanzielle Situation der WOZ.

Wenn Sie 1000 Franken in den neuen Kapitalfonds einzahlen, können Sie indirekt Mitbesitzerin oder Mitbesitzer der WOZ werden.

Wie geht es weiter?

Der ProWOZ-Kapitalfonds speist sich aus zweckgebundenen Schenkungen zu mindestens 1000 Franken. Zahlen Sie 1000 Franken oder ein Mehrfaches davon in diesen Fonds ein, so verpflichtet sich der ProWOZ, das Geld als Kapital in die Genossenschaft Infolink einzulegen.

Dividenden oder Zinsen erhalten Sie dafür keine, auch keine Rückzahlung. Sie werden aber, wenn Sie das wünschen, für ein Jahr ProWOZ-Mitglied, und die WOZ wird sich in Zukunft einiges für ihre Retterinnen und Retter ausdenken: Wir planen Veranstaltungen, an denen über die linke Presse in der Schweiz, über linke Politik und über die WOZ debattiert werden soll.

Was verändert sich in der WOZ?

Das WOZ-Kollektiv ist überwältigt davon, in welchem Ausmass viele LeserInnen bereit sind, in unsere Zeitung zu investieren. Dass bereits 200 000 Franken zusammenkamen, bestärkt uns in unserem Glauben an die Notwendigkeit von kritischer und engagierter journalistischer Arbeit. Gleichzeitig müssen wir dringend unsere Kosten senken: Diese Woche haben wir eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die unsere Betriebsstrukturen durchleuchten und bis in drei Wochen einen Vorschlag zur Veränderung erarbeiten wird. Ende Mai werden wir wissen, wie der Betrieb der WOZ in Zukunft aussehen soll.

Erste Veranstaltungen

• 9. Mai, Box im Schiffbau des Schauspielhauses Zürich, 20 Uhr: Podiumsdiskussion zum Thema «Wer braucht eine linke Zeitung?»

• 29. Mai, ebenfalls im Schiffbau: Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre «Le Monde diplomatique» in der WOZ mit Ignacio Ramonet, Direktor des Pariser «Monde diplomatique»

Weitere Veranstaltungen in anderen Städten sind geplant.

Zehn Möglichkeiten, die WOZ zu unterstützen
• ProWOZ-Einzelmitgliedschaft (470 Franken im Jahr, inkl. 1 WOZ-Abo)
• ProWOZ-Firmenmitgliedschaft (940 Franken im Jahr, inkl. 2 WOZ-Abos)
• ProWOZ-Kapitalfonds(Schenkungen von 1000 Franken)
• ProWOZ-Spende Recherchierfonds
• WOZ-Abo (Jahresabo 235 Franken, Halbjahresabo 140 Franken, Studierende und Lernende: 165 Franken)
• Die WOZ verschenken (abo@woz.ch)
• Neu-AbonnentInnen gewinnen (abo@woz.ch)
• Inserate schalten (inserate@woz.ch)
• Die WOZ am Kiosk kaufen
• An WOZ-Veranstaltungen kommen (Vorankündigungen jeweils in der WOZ und auf dieser Website)

Die Soli-Rennvelo-Gant
Eine Versteigerung der besonderen Art möchten wir unserem Publikum ans Herz legen: Sie wählen www.tagesanzeiger.ch/veloauktion, werden von dort weitergeleitet auf die Website www.ricardo.ch und können das Velo der Zürcher Radsportlegende Edy Pfister ersteigern. Initiiert hat die Auktion, die bis zum 24. April dauert, «Tages-Anzeiger»-Redaktor Thomas Wyss, der Erlös geht an die WOZ. Chapeau!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch