Nr. 40/2008 vom 02.10.2008

Kuhdreck

Von Stephan Pörtner

Im schönen Valsertal lebten drei Zwerge unter einem grossen Stein am Südhang. Von dort aus bewarfen sie die Kurgäste mit Kuhdreckbatzen. Diese bemerkten dies erst Stunden später, wenn die kleinen, runden Fladen beim Umziehen zu Boden fielen. Sie schrieben das der Entschlackung zu und freuten sich wie die Sonntagssänger, so viel Dreck und Ballast abgeworfen zu haben. Den Zwergen war das dann doch zu viel Verständnis, und so meldeten sie sich zur Feuerwehr, wo man sie wegen mangelnder Mindestgrösse abwies. Da zogen sie auf 2000 Meter Höhe und erfanden eine komplizierte Wurfmaschine, die ihnen viel Freude bereitete. Bis es Winter wurde.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Kuhdreck aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr