Nr. 05/2021 vom 04.02.2021

Plötzlich im Team Polizei

Von Stephan Pörtner

Für einmal eine aus dem Ruder gelaufene Demonstration, die in Tumult ausartet, live am Bildschirm zu verfolgen und sich über mangelnde Polizeipräsenz zu echauffieren und ähnlich wie bei einer Fussballübertragung, obwohl weit vom Geschehen entfernt, das Team Polizei mit lauten Rufen anzufeuern, sie zum harten Einsatz aller verfügbaren Mittel aufzufordern, ist eine neue Erfahrung für viele Menschen, die sich und ihre Sympathien bis dahin stets auf der anderen Seite, jener der DemonstrantInnen, positioniert haben. Auch die innere Forderung nach Dingfestmachung und harter Bestrafung der Aufständischen weist darauf hin, dass schon zu Jahresbeginn lieb gewonnene Denkmuster überprüft und revidiert werden müssen.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Letzten Herbst ist sein neuster Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch