Nr. 11/2009 vom 12.03.2009

Kotzkowitz & Pasachow

Von Stephan Pörtner

Der Russe Kotzkowitz stand morgens um sechs Uhr auf und ass eine Tafel Butter. Davon wurde ihm gehörig schlecht, sodass er den Rest des Tages eine hundsmiserable Laune spazieren führte. Wie so oft war es sein Nachbar Pasachow, der besonders darunter zu leiden hatte. Denn nicht nur, dass Kotzkowitz das Treppengeländer verbog, nein, er verstieg sich auch dazu, seinen Nachbarn zu duzen. Und das nicht weniger als dreissig Mal an einem einzigen gottverfluchten Montagmorgen. Da besann sich Pasachow eines alten Hausmittels und griff zur Bartschere, mit der er den aufsässigen Griesgram ins Sitzfleisch zwickte. Schon begann Kotzkowitz stillvergnügt zu singen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Kotzkowitz & Pasachow aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr