Nr. 12/2009 vom 19.03.2009

Zorn auf Unausgeschlafenheit

Von Stephan Pörtner

Das Scheitern beim Ausüben an und für sich simpler Tätigkeiten konnte manchen in Rage versetzen, nicht aber Balthasar Zorn. Er stürzte mit Gelassenheit Treppen hinunter, knallte gegen Türpfosten, fiel von Fahrrädern und kochte Milch zu Klumpen. Er blieb ruhig, wenn ihm andere Leute die Hosen zerdampften, die Meinung zertraten oder das Schienbein ansengten. Was er aber nicht ertrug, war Unausgeschlafenheit. Wenn er jemanden in Verdacht hatte, den Schlaf nicht gebührend zu würdigen, verfolgte er ihn mit unerbittlicher Aufsässigkeit. Seine nachhaltige Methode, die Streber einzuschläfern, brachte ihn aber bald in den Ruch, ein Serienmörder zu sein, und er wurde postwendend hingerichtet.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Zorn auf Unausgeschlafenheit aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr