Nr. 14/2009 vom 02.04.2009

Wladimir «Lenin» Dubach

Von Stephan Pörtner

Wladimir «Lenin» Dubach erbte im Alter von achtundzwanzig Jahren dreissig Holsteiner Kühe, ein Rennvelo und zwölftausend schwedische Kronen. Weil Zählen nicht seine Stärke war, verlor er auf dem Heimtrieb zwei Drittel der Herde. Seine Wohnung war selbst für die Restviecher zu klein, so dass er sie für einen lächerlichen Betrag an einen Veganer verkaufte. Er fuhr mit dem Rennvelo nach Oslo, wo es ihm von zwei Fixern geklaut wurde. Für seine zwölftausend Schwedenkronen bekam er gerade mal drei Humpen Bier. Trotzdem blieb er, liess sich als Millionenerbe im Telefonbuch eintragen und war bald aus der Osloer Boheme nicht mehr wegzudenken.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Wladimir «Lenin» Dubach aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr