Nr. 20/2020 vom 14.05.2020

Authentisch müffeln

Von Stephan Pörtner

Die Campingferien im Hinterhof waren ein voller Erfolg. Das Gefühl, ganz woanders zu sein, kam jede Nacht auf, wenn durch die dünnen Zeltwände der Lärm der von aufgelösten Gartenpartys heimkrakeelenden Jugendlichen drang, das Whatsapp-Gespräch mit einer Cousine in Italien, das Fernsehprogramm eines Landes, dessen Sprache niemand in der Familie verstand. Von alldem war in der Wohnung oben nichts zu hören. Auch das Benutzen der Waschräume im Keller, die nur über eine kalte Steintreppe erreichbar waren und ganzjährig müffelten, liess ein authentisches Campingplatzgefühl aufkommen. Einzig Nachbar Tennenmoos störte die Idylle allmorgendlich, wenn er sich mit seinem Krachtöff zu einer Tour aufmachte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Im September ist sein neuer Köbi-Krimi, «Pöschwies», im Bilgerverlag erschienen. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» und «Pöschwies» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch